Afrika, Botswana
Kommentare 22

Im Herzen Botswanas – Campen in der Wildnis

botswana

Auf diesen Beitrag habe ich mich ganz besonders gefreut. Denn heute möchte ich euch mitnehmen zum absoluten Höhepunkt unserer Afrika Reise: In die Wildlife Reservate Moremi und Savuti. Hier tauchten wir ein in eine Welt, die fremder, schöner und faszinierender nicht sein konnte.

Ausgangspunkt Maun

Bevor es jedoch los gehen konnte, mussten einige Vorbereitungen getroffen werden. Immerhin würden wir 5 Tage in der Wildnis unterwegs sein.

Unseren großen Truck ließen wir im Camp in Maun und packten dafür Campingtoilette, Zelte, Gaskocher und Co. in einen Anhänger, den wir an einen Jeep mit 4×4 Antrieb, befestigten. Wir nutzen das letzte Mal die Dusche, luden alle Akkus auf und lernten dann Dylus kennen. Den Guide der uns sicher und mit all seiner Erfahrung durch die Wildreservate fahren sollte.

Na dann: Auf los geht’s los. Nach knapp 1 Stunde Fahrtzeit erreichten wir die ersten Dörfer rund um Moremi. Wir deckten uns mit ausreichend Feuerholz ein und fuhren Richtung Parkeingang.

Moremi Reservat

Und siehe da: Während wir Mittag zubereiteten entdeckten wir auch schon die ersten wilden Tiere. Afrikanisches Eichhörnchen knabbert Essensreste. Ob es noch wilder werden würde? Selbstverständlich.

Eichhörnchen Afrika

Nur wenige Meter nach Passieren des Moremi Reservates entdeckten wir Elefanten, Giraffen und Impalas (Antilopenart).  Wir blieben immer wieder stehen: Dort ein Wasserloch mit Elefanten, hier ein leckerer Baum von dem die Giraffen knabberten und wieder ein paar Meter weiter eine Zebraherde, die sich im Sand badete. Wenn das so weiter gehen würde, würden wir unseren zugeteilten Platz zum Camp aufschlagen nie erreichen.

Giraffen Afrika Savuti Botswana

Wasserloch Elefanten Savuti

Was soll ich sagen? Es ging so weiter.

Hier Flußpferde, da bunte Vögel und „Dylus, please stop“ da war doch gerade was im Busch. Unglaublich. So viele wunderbare Tiere auf einmal. Es ist nicht in Worte zu fassen, wie faszinierend und atemberaubend diese Erfahrung ist. Sollte man noch irgendwelche Sorgen mit im Gepäck gehabt haben: Hier verfliegen sie. Es gibt nicht’s anderes mehr als diese Tiere. Jede Antilope, jeder Vogel, jeder einzelne Elefant ist einfach besonders. Es ist spannend und faszinierend zugleich sie alle in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Elefanten tröten und prusten uns an, Impalas beäugen skeptisch uns und unser Fahrzeug, Flußpferde grunzen vor sich hin. Und mittendrin waren wir…und noch besser: Mittendrin, irgendwo im nirgendwo würden wir schlafen.

Vogel Botswana

Nilpferd Moremi Botswana

Auflagen und Regeln in Moremi

Die Auflagen im Moremi Park sind streng. Campen darf man nur mit Genehmigung. Und auch nur an dafür ausgewiesenen Orten. Diese Orte werden dann in etwa so beschrieben: Beim großen, knorrigen Baum 30 Kilometer von hier. Die Campingplätze wechseln alle paar Monate, damit die Natur sich wieder erholen kann. Gecampt werden darf auch nur mit botswanischen Guide. Müll vor Ort liegen lassen ist strengstens verboten und wird mit hohen Geldstrafen geahndet. Abweichen von den „Hauptwegen“ wird ebenso hoch bestraft. Jeden Abend funkt der Ranger die Campinggruppe an, ob alles in Ordnung ist. Nach verlassen des Campingplatzes machen sich sofort 2 Ranger auf den Weg und kontrollieren, ob der Platz sauber verlassen worden ist.

Soviel also zu den offiziellen Regeln. Als wir unseren alten, knorrigen Baum gefunden hatten fingen wir direkt mit dem Zeltaufbau an. Eine Antilopenherde, die es sich hier gemütlich gemacht hatte, vertrieben wir damit. Und auch eine Löwenspur fanden wir nur wenige Meter neben unserer Feuerstelle. Na hoffentlich kommt der Nachts nicht zurück.

Impalas im Camp Moremi

Impalas im Camp

Unsere Guides bereiteten Toilette, Dusche und Feuerstelle vor. Dann gab es ein kurzes Briefing für uns:

  • Nachts nur zu zweit auf Toilette
  • Nach dem Toilettengeschäft Papier verbrennen und Erde ins Loch kippen
  • Geduscht wird nur alle 2 Tage. 20 Liter müssen für 4 Personen ausreichen
  • Camp verlassen strengstens verboten
  • Aufstehen um 5
  • Frühstück halb 6
  • Beim Abendessen rund ums Campfeuer achtet bitte jeder auf den anderen. (Hyänen könnten sich von hinten anschleichen und in die Schulter beißen)
  • Knochen und andere Essensreste werden im Lagerfeuer verbrannt
  • Essen mit ins Zelt nehmen strengstens verboten
  • Sollte ein Löwe ins Camp kommen, nicht wegrennen. Am besten mit der Taschenlampe blenden und die Guides rufen. (Achtung Janine: Deine Kopflampe hat zwei kleine Lichter und ein großes. Mit den 2 kleinen Lichtern siehst du aus wie eine Antilope, die solltest du Nachts also besser nicht benutzen)

Eindrücke aus dem Camp:

Auto und Zelte Moremi Camping Botswana

Campfire Moremi Botswana Campsite

Campingtoilette Botswana Moremi Afrika

Es gab dank Vorhang sogar ein wenig Privatsphäre auf Toilette.

Toilette Camping Botswana Moremi Afrika

Dusche Camping Botswana Moremi Afrika

Die Dusche

Zelt von Innen Camping Botswana

Eigentlich recht gemütlich im Zelt mit der Campingliege.

Begegnung mit einem Löwen?

Nachdem unser Camp also stand, ging es auf unseren ersten Game Drive. (Das Wort Game bezeichnet die Wildtiere in Afrika. Ein Game Drive ist also eine Pirschfahrt.) Nachdem wir ja bereits am Vormittag so viele tolle Tiere gesehen hatten, hatten wir alle große Lust auch mal einen Löwen zu begegnen. Erwarten darf man das natürlich nicht. Auf einer Afrika Safari spielt Glück immerhin eine sehr große Rolle. Aber siehe da. Wir mussten nur wenige Minuten fahren und plötzlich sahen wir eine Löwin im Gras lauern. Wow!

Löwin Savuti Afrika

Rechts und Links von ihr in einiger Entfernung grasten Impalas und Zebras. Die Löwin wurde noch nicht gewittert. Sie selbst beobachte eine ganze Zeit lang das Geschehen. Dylus versuchte dichter an die Löwin ranzufahren. Noch hatte sie uns nicht gesehen. Ein Matsch- und Wassergraben machte das dichter kommen jedoch unmöglich. Sollten wir dann stecken bleiben, könnte es ungemütlich werden. Wir beobachten die Löwin dann also weiter aus sicherer Entfernung bis sie verschwand. Wenige Minuten später lief an genau der gleichen Stelle ein Impala-Trio vorbei. Dort wo die Löwin noch vor kurzem stand nahmen sie Witterung auf und rannten dann wie vom Blitz getroffen davon. Wow. Das war ja spannender als jeder Krimi.

Impalas auf der Flucht

Impalas auf der Flucht

Nach unserer Begnung mit der Löwin genossen wir noch den Sonnenuntergang und fuhren zurück ins Camp.

4x4 Jeep Afrika

Freche Elefanten und die schönste Giraffe der Welt

Tag 2 in Moremi begann früh. Schon 6 Uhr machten wir uns auf zum Game Drive. Kurz vor Sonnenaufgang also. Die Chance jetzt Löwen, Hyänen oder Wildhunde zu sehen, war groß. Wir hatten aber leider kein Glück.

Wobei: Natürlich hatten wir Glück. Wir sahen etliche Elefanten. Kleine, große, freche, schüchterne, trinkende, fressende, spielende, gemütliche, imposante, alte, junge. Von den Jungtieren mussten wir uns dann ganz schön was anhören. Sie tröteten uns an, brausten sich auf. Ein herrliches Geräusch. Mama Elefant stupste die Kleinen dann das eine oder andere Mal an á la: Junior hör auf mit deinem Imponiergehabe.

Mama Elefant und Kind Botswana Moremi Afrika

Wir sahen außerdem noch kämpfende Kudus (eine Antilopenart), entspannte Flußpferde, riesige Krokodile, Schakale, einen Leopard, Impalas, Paviane, verschiedenste Vögel und die schönste Giraffe der Welt.

Fotos gefällig?

zebra savuti botswana

kudus

Antilope Botswana

Giraffe Savuti Botswana

Schönste Giraffe der Welt!

Elefant Moremi Botswana Afrika

Leopard im Gras Moremi Botswana Afrika

Krokodil Afrika Moremi Botswana

Auf nach Savuti

Am 3. Tag machten wir uns auf den Weg nach Savuti. Ich wollte unbedingt noch Hyänen sehen und Lazarus meinte, die Chancen stehen dort sehr gut. Na dann nichts wie hin.

Die Landschaft in Savuti unterscheidet sich sehr von der in Moremi. Während Moremi relativ grün ist, zeichnet sich Savuti besonders durch Staub aus (arme Kameras).

Ebenso typisch: Leoparden. Und Löwen, die sich auf das Jagen von Elefanten spezialiert haben.

Nach kurzer Fahrt durch den Staub wartete ein weiterer Gänsehaut Moment dieser Reise auf mich: Eine kleine Giraffenwanderung. Acht dieser wunderschönen Tiere zogen hintereinander in die Ferne. Ein Bild wie aus „König der Löwen“.

Giraffen Karawane Botswana

Wenig später sahen wir endlich mal Strauße vom Nahen. Die zeigten sich uns relativ selten in Afrika.

Strauß Botswana

Kurz vor dem Erreichen unseres Camps blockierten eine Leopardenmami und ihr Nachwuchs die „Straße“. So unfassbar nahe bin ich einem Raubtier bisher noch nie gekommen. (Wo denn auch..) Die Faszination war entsprechend groß. Da hing ich für das Beste Foto dann auch mal halb aus dem Wagen raus. (Das das gefährlich sein könnte, vergisst man einfach viel zu schnell..)

Leoparden Savuti Botswana Afrika

Leopard Botswana Savuti Afrika

Was für wunderschöne Tiere. Sie wirkten total entspannt und gemütlich. Wahrscheinlich waren Sie vollgefuttert. Ein paar Meter weiter sahen wir zumindest noch die Reste eines Impalas am Baum hängen.

Impala Fell

Angekommen im Camp richteten wir uns ein und fuhren dann nochmal dem Sonnenuntergang entgegen.

Der nächste Tag führte uns endlich zu den von mir heißerwarteten Hyänen. Zu verdanken hatten wir das einer Gruppe von Löwen. Die nämlich, haben sich in diesem Teil des Nationalparks auf das Jagen und Erlegen von Elefanten spezialisiert. Und ebendies müssen sie in der Nacht getan haben, denn nur wenige Meter vom „Straßenrand“ entfernt lag ein toter Elefant. Drumherum: Löwinnen. Etwas abseits: Lauernde Hyänen. In mir drin: Ein trauriges Herz. Der arme Elefant.

Hyäne Botswana Savuti Afrika

Unsere Guides redeten gut auf mich ein. Es gäbe doch so viele Elefanten und so wenig Löwen. Irgendwie müssen die ja überleben. Und da ich wusste das sie Recht haben, machten wir uns wenig später auf zum Wasserloch in der Hoffnung die Löwen zu erspähen.

Heute hatten wir kein Glück. Zumindest was die Löwen angeht. Stattdessen sahen wir noch viele andere wunderbare Wesen.

Zum Beispiel diesen Sekretärvogel hier. Das Foto gehört zu meinen absoluten Lieblingen.

Sekretär Vogel Afrika Botswana

Auch toll, das kleine Steinböckchen.

 Steinböckchen-Afrika-Savuti-Botswana

Und nicht zu vergessen „Zazu“  Spitzname: The flying Banana.

Flying Banana Hornvogel Zazu Botswana Afrika

Eines von Andis liebsten Motiven ist dieses hier: Elefant mit Marula Baum. Ganz ehrlich, atmosphärischer und Afrika Typischer geht es ja auch kaum.

Elefant Marula Baum

Unsere Zeit in Moremi und Savuti verging viel zu schnell. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätten wir noch jeden einzelnen Tag der restlichen Wochen Game Drives machen können.

Von den Impalas bis zum 100. Elefanten. Daran kann man sich gar nicht satt genug sehen. Sobald die Tiere auftauchen, vergisst man einfach alles andere. Nichts anderes ist mehr wichtig. Die Welt ist in diesem Moment einfach nur schön und genau so wie sie sein soll.

Und deswegen ist mein Fazit: Campen in der Wildnis Afrikas? Unbedingt! Bisher habe ich noch nichts Faszinierendes erlebt.

Danke Botswana, dass du so unglaublich schön bist.

Du bekommst von Afrika auch nicht genug? Dann lies doch noch folgende Beiträge:

Von den Weiten und der Schönheit des Okavango Deltas.

Lasst das Abenteuer beginnen: Camping in der Kalahari Wüste.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kategorie: Afrika, Botswana

von

Weltentdecker, Erdbeerfee, Kolibri-Geschwirr- und Hundenasenstupser-Verliebte. Immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und den schönsten Orten der Welt!

22 Kommentare

  1. So wunderschöne Fotos, wie aus einem Afrikabildband! Richtige Sehnsuchtsbilder <3. Natururlaub ist doch einfach immer am erfüllendsten, nicht wahr?

    Liebe Grüße,
    Heike // nordetrotter

    P.S. Der Toilettenvorhang ging aber schon bis zum Boden, oder :o)?

    • Janine sagt

      Vielen, lieben Dank Heike. Ich habe einige der Fotos (und noch viele mehr) auch in ein Fotobuch gepackt. Bin schon ganz aufgeregt, wann es endlich da ist.

      Und ja du hast Recht. Natururlaub ist der allerschönste und erfüllendste Urlaub. Wir mögen ab und an auch mal Städtereisen, aber Mutter Natur ist die größte und begabteste Künstlerin überhaupt. Beeindruckend und faszinierend.

      Der Toilettenvorhang ging leider nicht bis zum Boden und war auch so mehr Schein als Sein. Da das Camping Areal nur sehr klein war, musste man manchmal doch echt aufpassen, dass man niemanden auf dem Pott sieht ;-)
      Nachts war es da schon besser…da liefen allerdings auch die wilden Tiere umher…also auch nicht so ideal. Was für ein Erlebnis. Hihi

  2. www.worldwide-wings.com sagt

    Botswana ist schon echt was Besonderes. Erinnerungen werden durch den Artikel wach.

  3. Sabrina sagt

    Wunderschööön!!! So tolle Bilder, wie aus einem Afrika Bildband und Dein Beitrag macht wie immer Lust auf mehr! Einfach nur toll! Danke!

    • Janine sagt

      Dankeschön für deinen Kommentar liebe Sabrina. Ich freue mich schon, dir bald unser Fotobuch zeigen zu können. :-)

  4. Sollte man noch irgendwelche Sorgen mit im Gepäck gehabt haben: Hier verfliegen sie. Es gibt nicht’s anderes mehr als diese Tiere….

    Das kann ich so nur bestätigen. Klasse Beitrag, da bekomme ich fast Gänsehaut! Darf ich fragen, über was ihr das gebucht habt?

    Liebe Grüße,
    Lynn

    • Janine sagt

      Danke liebe Lynn für deinen Kommentar. Schön, dass ich dir als Afrika Begeisterte Gänsehaut machen konnte. Mich wird nun auch dein Schicksal einholen: Einmal Afrika, immer Afrika! :-)

      Wir haben über SA Travel gebucht. Der Anbieter vor Ort hieß dann Drifters. Ein südafrikanischer Anbieter, der schon seit 30 Jahren auf dem Markt ist :-) Unsere Tour war die 16 Tage Botswana Camping Safari.

      LG Janine

  5. Pingback: Genussstücke September 2016 - genussbummler.de

  6. wow, das hört sich unbeschreiblich beeindruckend an. aber schon auch nicht ungefährlich. sehr abenteuerlich, sehr ursprünglich. das wirst du sicherlich nie vergessen!

    • Janine sagt

      Ja liebe Paleica. Da hast du Recht…dieses Erlebnis bleibt für immer unvergesslich und ganz besonders. Es war tatsächlich meine allerschönste Reise bisher. Unvergleichbar mit allem anderen. :-)

  7. wow, ich hab Gänsehaut :)
    so viele tolle, einzigartige Fotos und Eindrücke. Ich kann absolut verstehen, dass du dich auf diesen Beitrag sehr gefreut hast und du noch weitere Tage in der Wildnis verbringen wolltest.
    Unglaublich einfach!
    Liebe Grüße aus dem Wunderland
    Dori

    • Janine sagt

      Danke liebe Dori für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass euch der Beitrag auch so gut gefällt. Diese Welt in Afrika ist aber auch einfach besonders. Unbeschreiblich schön!! Irgendwann möchte ich wieder hin :-)

  8. Klasse Bilder! Boah, NEID!
    Obwohl ich da durchaus Angst vor Ungeziefer, v.a. Spinnen und großen Insekten hätte :-O Kamen euch da keine unter?

    • Janine sagt

      Danke dir! :-)
      Und ganz ehrlich: Kein Ungeziefer! Außer bei der Bootsfahrt durchs Okavango Delta (und das deshalb, weil wir morgens als erstes durch die Kanäle durch sind und die frischen Spinnenweben zerstört haben) Abgesehen davon habe ich noch nicht mal n Mistkäfer gesehen. Absolut herrlich ohne Krabelvieh!!!! :-)

    • Janine sagt

      Ganz lieben Dank. Das Sträußchen fange ich doch gerne :-) Und gebe es direkt an die wundervollen Wesen Botswanas weiter. :-)

  9. Pingback: 2016 in Wort, Bild, Suchanfragen – Rückblicke & Blogempfehlungen | Finding Hummingbirds

Kommentar verfassen