5 Anti-Reisetipps, Allgemein, Anti Reisetips, Verschiedenes
Kommentare 45

5 Anti Reise Tipps

Heute wird es hier mal Ernst. Richtig Ernst. Seit dem ich diesen Blog schreibe, habe ich stets geschwärmt, empfohlen und gelobhudelt. Das liegt vor allem daran, dass ich mir von älteren Reisen, immer die liebsten zum drüber schreiben ausgesucht habe und bei den aktuellen Reisen es ohne Ausnahme immer schön war.

Tatsächlich aber gibt es auch Orte auf der Welt, die mich nicht mal beim schönsten Sonnenschein von sich überzeugen. Und auch das muss mal gesagt werden.

Also folgen hiermit meine Top 5 der Städte, die ich persönlich niemanden für einen Besuch empfehlen würde.

Ganz nach oben hat es das kleine Städtchen Olbia auf Sardinien geschafft. Während die Ankunft am Flughafen noch echt vielversprechend war (Palmen, Blütenmeere, saubere Straßen), hat es uns in Olbia echt umgehauen. Eine Stadt grau in grau. Verstaubt, recht schmutzig und es ist überhaupt gar nichts vorhanden was irgendwie sehenswert ist. Das erklärt wohl auch, warum ich kein einziges Foto aus Olbia besitze. Wir haben sogar eine Übernachtung in Olbia, obwohl schon bezahlt, sausen lassen und sind dafür auf der Insel La Maddalena (50km entfernt) geblieben. Diese Entscheidung haben wir bis heute nicht bereut und würden es immer wieder tun. Olbia dient allen Mal als Zwischenstopp, wenn man erst spät mit dem Flieger ankommt. Sorry!

Nicht verwechseln: Das hier sind Bilder aus La Maddalena. Zum vergößern klicken.

Dicht hinter Olbia liegt die nordirische Hauptstadt Belfast. Wahrscheinlich scheiden sich hier die Geister. Manche finden diese Stadt herrlich. Ich finde sie grau und trist. Abgesehen von den 1 oder 2 qietschroten Telefonzellen die dort rumstehen. Die Oper als Tourihotspot ist ganz ok für einen Schnappschuss, das Rathaus wie jedes 3. in der Welt und sonst? Was macht man eigentlich in Belfast? Seit 2 Jahren kann man zumindest ins Titanic Museum gehen und das ist echt klasse! Vielleicht doch ein Pluspunkt für Belfast? Ich empfehle Belfast vor allem als Zwischenstopp um zum Beispiel die Nordküste (z.B. Giants Causeway) zu entdecken.

Mittendrin, vielleicht aber doch auch ganz oben, darf nun auch eine deutsche Stadt ihr Fett wegbekommen. Frankfurt. Ich musste immerhin 28 Jahre alt werden, um überhaupt mal nach Frankfurt zu fahren. Und das war auch nicht privat sondern dienstlich. Gut, die Silhuoette, wenn man in die Stadt rein fährt, ist schon ganz nett anzusehen. Mainhattan halt. Aber inmitten der Häuser muss man nach schönen Ecken echt suchen. Wenn man dann mal eine gefunden hat, wie den alten Römer zum Beispiel, war es das auch direkt wieder. Die Altstadt ist wirklich winzig. Verglichen zu einer Stadt wie Tallinn oder Erfurt sogar schon mikroskopisch. Haha.

Als nicht so wirklich schön, aber auch nicht ganz so schrecklich wie die vorab genannten Städte, habe ich Oslo empfunden. Nun hat es uns Oslo auch echt nicht einfach gemacht. Von 3,5 Tagen an denen wir die Stadt besichtigt haben, hat es 2 3/4 geregnet. Und da macht auch die richtige Kleidung nichts besser, Dauerregen schlägt einfach auf die Stimmung. Das alleine war es aber nicht, warum Oslo hier einen undankbaren Platz verdient hat. Mir hat einfach die Architektur und das Gesamtkonzept nicht gefallen. Es hat irgendwie nicht gefunkt zwischen Oslo und mir. Die berühmten Sehenswürdigkeiten wie der Vigeland Skulpturenpark und das Rathaus, in dem der Friedensnobelpreis verliehen wird, konnten das auch nicht beheben. Gerettet haben den Urlaub in Oslo dennoch 3 Dinge:
1. Der Besuch einer Eisbar
2. Die Besichtigung des Holmenkollen zum Sonnenaufgang
3. Das norwegische Freilichtmuseum

Den letzten Platz verleihe ich feierlich der uralten Stadt Kairo. Schon am ersten Tag unseres Aufenthaltes haben uns andere Backpacker und Touristen mit großen, schockierten Augen angeguckt: Wie, ihr bleibt eine Woche in Kairo? Heute würde ich wohl dasselbe fragen. Kairo ganz auslassen geht natürlich nicht, denn immerhin ragen nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt die wunderschönen Pyramiden von Gizeh in die Höhe. Und bedächtlich und majestätisch ruht dort auch die Sphinx. Die sind natürlich absolut sehenswert..auch doppelt und dreifach. Kairo jedoch ist vor allem eines: Laut, lauter am lautesten. Noch nie zuvor habe ich es erlebt das von Sonnenaufgang bis -untergang gehupt wird. Beim einschlafen und aufwachen, beim spazieren und Eis essen, beim einkaufen und entdecken. Hup, hup, hup. Das nervt! Gewöhnungsbedürftig war außerdem der Frauenschwund ab ca. 19 Uhr. Da wurde uns dann doch etwas mulmig..nur noch Männer in den Straßen, also haben wir es uns meist auf dem Dach unseres Hostels gemütlich gemacht. Der Ausblick von dort hätte übrigens wunderschön sein können, wenn nicht überall der Müll rum liegen würde. Und der liegt nicht nur auf den Dächern, sondern auch in den Straßen, in den Ecken, am Fluss.
Abgesehen davon gibt es in Kairo natürlich auch noch das schöne koptische Viertel, tolle Moscheen, Zitadellen, Kirchen, den großen Basar und den Fernsehturm, von dem aus man die Wüste mit den Pyramiden sehen kann. Alles super schöne Sehenswürdigkeiten – aber auch machbar in 2 Tagen und dann raus aus dieser riesengroßen Unruhe.

Ich hoffe das ich diese Liste nicht so schnell..am besten nie erweitern muss..aber manchmal springt der Funke eben über und manchmal nicht. Und bei euch so? 😉

Wer jetzt Luft auf mehr hat, schaut doch mal in der Auswertung zu meiner Blogparade Reiseflopps und Reisetopps vorbei. Hier erzählen viele andere Blogger von Horrorurlauben und geht-gar-nicht-Städten. Viel Spaß! 🙂

45 Kommentare

  1. Cooler Artikel, Olbia überrascht mich, Frankfurt nicht, war schon oft da, aber immer nur beruflich und das wird sich auch nicht ändern. Eine Woche Kairo, ohjemineh … Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Post. LG und schöne Ostern. Ines

    • Janine sagt

      Danke dir liebe Ines. Sag bloß du fandest Olbia schön? Ja, Kairo eine Woche, war rückblickend echt verrückt. Allerdings hat der Flug nur 200,00 Euro für 2 Personen hin und zurück gekostet (das war mal so ne Aktion bei Condor, 2 zum Preis für 1). Immerhin die Pyramiden waren den Stress wert. 🙂

      • Ich war noch nicht in Olbia, hatte aber irgendwie ein verklärtes Bild … Kairo ist ja auch nicht gerade schön, aber für drei Tage!!! perfekt mit all der Kultur und Geschichte. LG und freu mich auf Deine nächsten Beiträge.

        • Janine sagt

          Ach. Na ich hatte schon Angst..wobei Geschmäcker ja verschiedenen sind, bin ich der Meinung bei Olbia sind sich alle einig 😛

  2. sehr coole idee, gefällt mir gut! man hat ja fast das gefühl, heutzutage darf man gar nicht über etwas schreiben, das einem nicht gefallen hat 😉
    ich war übrigens auch mit 28 das erste mal und nur dienstlich in frankfurt (vor 3 wochen). außer dem messegelände und sehr viel stau hab ich jedoch leider nix gesehen, dass ich das beurteilen könnte. oslo hingegen mochte ich eigentlich ganz gern, aber an nem tag hat man denke ich alles gesehen.

    • Janine sagt

      Danke dir! 🙂 Ja…ich finde auch eher selten negative Urlaubsberichte im Netz, hätte mich aber gefreut, wenn ich vorher gewusst hätte das Olbia sich nicht lohnt und 1 Woche Kairo kaum ertragbar ist.
      Auf die Idee privat nach Frankfurt zu fahren, wäre ich sowieso nie gekommen, nun weiß ich auch das ich Recht hatte. Also mit Frankfurt verpasst du echt nichts. Die Messe ist wahrscheinlich das schönste dort. Hahaha.
      Oslo hat es uns leider ja nicht einfach gemacht mit all dem Regen. Warst du auch im Freiluftmuseum? Das war zumindestens mein Highlight. Wobei das bei Regen wohl auch anders ausgesehen hätte.;-)

      • Nein, wir sind nur so durch die Stadt spaziert und waren beim Friedhof. Das war sehr schön. Es kommt sicher auch auf die Stimmung an, in der man grade ist, wenn man in einer Stadt ist. 3 Tage denke ich ist aber halt auch lang.

        Ich hab deine Idee dazu übrigens wirklich aufgegriffen. Meine 5 anti Reiseziele kommen am Mittwoch online 🙂

        • Janine sagt

          Ohhh..das freut mich total. Dein Post dazu ist super. Auch wenn es keine Blogparade ist, würde ich ihn gern verlinken. Wärst du einverstanden? 🙂

  3. mein Anti-Tipp: Catania auf Sizilien. Einfach dort landen, einen Tag bleiben und dann nix wie weg 😉

    • Janine sagt

      Echt? Gut zu wissen. Sizilien peilen wir demnächst nämlich auch mal an. Hast du n Post über Sizilien bei dir? Den würd ich dann mal lesen wollen. 🙂

      • leider noch nicht… der ist zwar im Kopf schon im Entstehen, aber noch nicht geschrieben. Wie so viele Artikel 😀

        • Janine sagt

          Ohja..das kenne ich auch. Im Kopf lagern bei mir auch schon soo viele Artikel. Und jede neue Reise die dazu kommt macht es nicht unbedingt einfacher. Na ich beobachte dich ja weiterhin. Vielleicht schafft es Sizilien in nächster Zeit mal aufs „Papier“.

  4. Sabrina sagt

    Wieder ein toller und interessanter Artikel Janinchen! Dank Dir! Dass Frankfurt so schrecklich ist, wollte ich Witty nie glauben, aber wenn du das auch sagst…. 😉

  5. Pingback: 5 Anti Reisetipps oder mehr Menschsein in der Blogosphäre. | episoden.film

  6. Hach ja.. die für mich tollste Stadt Deutschlands? Frankfurt. Aber: Ich wohne hier. Und: Ich sage auch schon immer, dass Frankfurt keine Stadt für ein paar Tage ist. Wahrscheinlich muss man hier wirklich leben, um die schönen Orte zu kennen, zu entdecken, sie sich selbst zu schaffen.. Ich möchte hier nie weg.. dennoch stimme ich Dir zu: Als Tourist nach Ffm zu kommen, ist relativ unnötig. Ich wundere mich jedes Mal über die vielen Reisebusse, die man hier so sieht..

    Ich mag München zB überhaupt nicht. Und doch wäre ich da fast mal hingezogen. Tja.. 😀

    • Janine sagt

      Vielen Dank für deinen Kommentar Melanie. Ich freue mich, dass hier jemand die Fahne für eine der Städte hoch hält! Bist du gebürtige Frankfurterin? Ich werde auf jeden Fall mal deine Seite beleuchten und vielleicht lerne ich ja doch noch was liebenswertes an Frankfurt kennen. 🙂

      Aber wenn du dich schon wunderst was Touristen in der Stadt wollen…. 😉

      Echt du magst München nicht? Ich finde es teilweise ziemlich versnobbt dort, muss aber zugeben, dass die stadt doch einiges zu bieten hat und extrem sauber ist. Dafür tragen die ihre Nase aber auch dementsprechend hoch..und da würde ich dann, ohne alle über einen Kamm scheren zu wollen, fast den Frankfurtern den Vorzug geben. Haha.

      LG aus Berlin (einer Stadt die sicherlich auch die Geister scheidet..)

      • Hallo Janine, nein, ich bin „erst“ seit 94 in Frankfurt, bin gebürtige Thüringerin 🙂

        In Berlin war ich zB noch nie – das muss sich aber bald mal ändern, denn ich glaube, mir würde es gefallen, obwohl fast alle in meinem Freundeskreis Berlin total doof finden.

        Ich finde so ein bisschen Lokalpatriotismus eigentlich ganz witzig 🙂

        • Janine sagt

          Ich finde Lokalpatriotismus auch gut. Vor allem im Ausland. Da würde ich vielleicht sogar Frankfurt loben..zum Beispiel für den Flughafen 😉
          Sag mal..hättest du denn nicht Lust an meiner Blogparade teilzunehmen und mal die schönen Ecken aus Frankfurt zu zeigen? Sozusagen als Gegenbeweis? 😉

          Ach Berlin ist ja auch so ein Thema. Ich hab Freunde die lassen kein gutes Haar an Berlin…schlimmste Stadt die, die kennen. Denen gegenüber habe ich schon Lokalpatriotismus für Berlin vertreten bevor ich hier überhaupt gewohnt habe. Haha. Berlin ist sicherlich nicht die sauberste Stadt..es gibt ein paar Chaoten hier…und Freundlichkeit/Herzlichkeit ist für manche echt n Fremdwort, aber ich finde Berlin ist die coolste Stadt Deutschlands. Weltoffen, kulturell so vielseitig und es gibt sooo viele Facetten. Also..komm ruhig mal her. Wem Frankfurt gefällt, der kann mit Berlin auch nichts mehr falsch machen. Hahaha. 😉

  7. Pingback: Aufruf zur Blogparade: Reisetopps und Reiseflopps | Finding Hummingbirds

  8. Hallo Janine,
    eine Woche Kairo? Auweia… Das Nationalmuseum und die Pyramiden sind toll, klar. Aber ansonsten? Vielleicht war ich auch einfach nicht lange genug da?

    Frankfurt hatte ich ewig lange nicht auf dem Schirm. Und es zog mich auch überhaupt nichts hin. Dann ist eine Freundin nach Ffm gezogen. Nun fahre ich ab und zu hin und ich finde es eigentlich gar nicht so schlecht.

    • Janine sagt

      Hallo Sabine,

      sei bloß froh, dass du nicht so lange da warst 😉 Also ich meine..3 Tage Kairo sind super. 7 sind aber 4 zu viel. Und wie die Einwohner Kairos selbst zu uns gesagt haben: „Traue hier niemanden, nicht mal uns.“

      Ist deine Freundin beruflich nach Ffm gezogen? Ich habe letztens auf Teilzeitreisender gelesen, es gibt wohl auch ne riiiiessiiiggeee Grünanlage bei Frankfurt…sogar mit n paar Wanderwegen. Vielleicht könnte mich das ja noch von Frankfurt überzeugen. 🙂

    • Janine sagt

      Da hast du sogar Recht. 😉 😀 Na…das macht mich ja jetzt irgendwie neugierig auf Kassel..

  9. Oje, ich fahre nächsten Monat nach Oslo. Hoffentlich schafft es die Stadt nicht in meine Anti-Top-5. Ich werde berichten…
    Für Platz eins habe ich schon einen ganz heißen Favoriten, nämlich ein Kaff in Tunesien, von dem ich sogar den Namen verdrängt habe. Aber das lässt sich sicher noch rausfinden.

    • Janine sagt

      Wie lange bist du in Oslo? Also..wie geschrieben..wir hatten echt Pech mit dem Wetter und der Gesamteindruck passte einfach nicht. (Zu dem noch totaaaal teuer) Erst am letzten Tag hat es gereicht, für ein paar positive Worte (Freiluftmuseum und Holmenkollen). Aber wenn man jetzt z.b. auch Schiffsfahrten machen kann, bei gutem Wetter, kann es vielleicht doch ganz nett dort sein. Ich hoffe du berichtest im Nachgang. 😉

      Ein Kaff in Tunesien auf Platz 1? Oh..klingt interessant..Bitte find den Namen raus 😀

      • Wir sind 3,5 Tage da. Ich hoffe auch auf gutes Wetter… Da ich neun Monate in Finnland gelebt habe, bin ich da eigentlich ziemlich robust, aber ein bisschen Sonne kann ja nicht schaden 🙂

        • Janine sagt

          Ich habe auf deinem Blog gesehen, dass ihr auch nach Stockholm fahrt? Davor oder danach? Sollte es davor sein kann Oslo meiner Meinung nach definitiv nicht mehr mithalten..aber ich möchte nicht den Teufel an die Wand malen 😉

          Ich bin eigentlich auch recht „wetterrobust“ (1 Jahr Irland) aber gerade bei Kurztripps ist es doch irgendwie blöd, wenn es regnet und kalt ist. Außer in Budapest..da kann man schön in die Thermalbäder unter freien Himmel..das ist herrlich. Grins.

          Ich wünsche euch gutes Wetter und heute Abend schau ich mir deinen Blog mal genauer an. Den Titel finde ich jedenfalls schon mal richtig cool 🙂

          • Ja, Stockholm steht vorher auf der Liste 😀 Hat so besser gepasst. Ich erwarte aber auch schon, dass Stockholm wesentlich mehr zu bieten hat und mir besser gefällt. Thermalbäder unter freiem Himmel klingt super! In Budapest war ich auch noch nicht… Hm… 🙂
            Freu mich, wenn du bei mir vorbeischaust!
            Liebe Grüße aus Teheran
            Ann

  10. Dabei sind die in Frankfurt gerade in großem Rahmen dabei die im Krieg zerbombte Altstadt – zumindest einen Teil davon – wieder hochzuziehen. Wer Downtown in Frankfurt unterwegs ist, dem gebe ich Recht. Graue Tristess in der Innenstadt und schmuddeliges Rotlichtambiente rund um den Hauptbahnhof.

    Wer Frankfurt jedoch eine Chance gibt, der wird schöne Ecken finden können, in denen sich auch immer wieder ganze Essembles an Vorkriegsarchitektur und grünen Oasen finden. So bietet Sachsenhausen viele urige Apfelweinlokale mit Biergärten und auch so manches, fast gotisch anmutendes, Kellergewölbe versteckt sich unter so manchem, unscheinbaren Nachkriegsbau. Hier wurde seinerzeit auch der berühmte „blaue Bock“ für die ARD gedreht. Das Lokal gibt es bis heute!

    In Bornheim kann man ein fast schon dörfliches Flair mit urbaner Infrastruktur vorfinden. Die Pulsader des Viertels heißt Berger Straße.

    In Bockenheim wartet die Leipziger Straße mit der alternativen Bühne auf. Ansonsten ist Frankfurt – für eine multikulturelle Großstadt – politisch gesehen recht homogen. Das nimmt ihr ein wenig Reiz, da kann die Stadt an sich ja aber auch nix für 😉

    Sehenswert in der Stadt sind die alte Oper, die heute für Konzerte genutzt wird (u.a. The Dubliners traten hier auf 😉 ), die Paulskirche mit integriertem Museum über die berühmte Nationalversammlung von 1848 und der 200 Meter hohe Maintower inkl. atemberaubender Aussichtsplattform – für Deutschland sicher einmalig.

    Alles in allem stimme ich dir zu, dass Frankfurt sicher nicht die schönste Stadt ist und nicht mal unbedingt im oberen Drittel rangiert. Spannendes zu entdecken gibt es jedoch jede Menge. Vielleicht bin ich aber auch nur ein wenig befangen weil ich dort einige Jahre gelebt habe 😀

    Uff, viel geschrieben. Interessanter Blog auf jeden Fall. Ich werde deine Berichte weiter verfolgen!

    Grüße

    Tub

    • Janine sagt

      Wow. Vielen Dank für deinen Kommentar. Das klingt echt so, als müsste ich es doch nochmal mit Frankfurt..oder zumindest der Umgebung versuchen. Irgendwann habe ich bestimmt nochmal eine Dienstreise dorthin und dann werde ich Frankfurt eine zweite Chance geben.
      Was mir in der Umgebung gefallen hat, war Bad Homburg. Schön zum spazieren. Bornheim und Sachsenhausen hören sich auch gut an.

  11. Ich muss dir zustimmen…manchmal ist es wirklich schwer einen Ort schön zu finden, aber ich glaube das liegt auch oft an unserer Erwartungshaltung oder unserem persönlichen Standard. Da hilft es, dass mal jemand nicht nur aus der rosaroten Brillen-Perspektive schreibt. Von daher: Danke! 🙂

    • Janine sagt

      Du hast Recht. Erwartungshaltungen spielen eine große Rolle..nicht nur im Leben allgemein, sondern auch auf Reisen. In der Blogparade Reisetopps und flopps wurde das auch ziemlich oft thematisiert.

      Ich hatte zum Beispiel eine große Erwartung von Paris..weil man seit Kindheitstagen mit der Stadt der Liebe konfrontiert wurde. Als ich endlich da war, empfand ich es als alles, aber nicht als romantisch.

      An Olbia hatte ich aber z.B. keine Erwartung und wurde trotzdem enttäuscht. 😛 Also muss das mal gesagt werden. Hihi.

      LG Janine

  12. Pingback: Eure Reisetopps und Reiseflopps | Finding Hummingbirds

  13. Interessant! Oslo fand ich auch echt übel, aber getoppt wurde es fast noch von Reykjavík… ! Lieblos, hässlich, kalt, schmucklos, fußgängerunfreundlich… verstehe nicht, warum es immer so positiv dargestellt wird. Die Umgebung ist toll, aber die Stadt…?! In Deutschland gibt es auch zahlreiche Städte, die ich nicht freiwillig besuchen würde… wüsste gar nicht, wo ich anfangen soll :o)

    Viele Grüße, Heike

    • Janine sagt

      Hallo Heike,

      ach. Reykjavik hat es in der Blogparade ja auch zu den 5 Anti Tipps geschafft. Ich kann mir gut vorstellen, dass Reykjavik nicht so wirklich das Wahre ist. Zumal: Wenn ich nach Island fahre dann eh wegen der Natur. Ähnlich wie in Irland. Nur das Dublin doch recht schön ist. 😉

  14. Also nach 6 Jahren Frankfurt – und danach Wohnsitzen und davon Wohnsitzen in Stuttgart, Bochum, Salzburg und Singapore muss ich ganz ehrlich wiedersprechen, dass Frankfurt nicht toll sein soll. Die Museumdichte ist hervorragend. Ebenso gibt es nicht viele Städt die über so gute Restaurants, Clubs und Bars verfügen. Und ein nächtlicher Gang durch das Hochhausviertel oder Bahnhofsviertel kann mit Erfurt oder Tallin für mich mithalten )). Berger und Leipziger Straße in Frankfurt vermitteln mehr Flair als viele deutsche andere Städte.

    • Janine sagt

      Ok..ich sehe schon. Ich schreibe mir alle diese Pro-Tipps für Frankfurt auf eine Liste und muss es doch nochmal probieren dort.. 😉

  15. Pingback: 2015 in Wort, Bild und Suchanfragen - Rückblicke und Blogempfehlungen | Finding Hummingbirds

  16. Eva Lu sagt

    Ich liebe solche Berichte! So richtig schrecklich fand ich bislang noch kein Reiseziel, in dem ich war, war aber von Kuala Lumpur etwas enttäuscht – im Vergleich mit den anderen asiatischen Metropolen konnte das einfach nicht mithalten. Frankfurt dagegen habe ich im Frühjahr für ein Wochenende mit einer Freundin bereist und fand es überraschend cool, besonders Sachsenhausen und die Bars in den Wolkenkratzern.

    • Janine sagt

      Danke für deinen Kommentar Eva. Ist doch auch schön, dass du noch kein Rieseziel so wirklich schrecklich fandest 😉
      Ich meine..oft spiegelt sich ein Reiseziel ja auch in der eigenen Laune…in den Erwartungen, Vorstellungen etc.
      Ich bin zum Beispiel kein wirklich großer Städefan mehr. Momentan finde ich mein Glück eher in der Abgeschiedenheit der Natur.
      In Sachsenhausen war ich bisher nicht..und auch auf die Wolkenkratzer hat es uns nicht gezogen..vielleicht gebe ich Frankfurt aber irgendwann nochmal eine zweite Chance.. 😉

  17. Hallo Janine,
    jetzt habe ich es auch endlich geschafft einen Artikel über Anti-Reisetipps zu veröffentlichen. Um genau zu sein Anti-Reisetipps in Spanien. Inspiration dafür war dein Artikel hier. 🙂
    LG Johanna

    • Janine sagt

      Liebe Johanna…ach schön..das freut mich ja. Ich schaue gleich mal vorbei 🙂

Kommentar verfassen