Spanien
Kommentare 6

Mallorca im Winterschlaf !?

Hochgestellte Stühle und Tische, zugeklebte Fassaden, Bretter vor Türen und Fenstern, verlassene Häuser, Geschäfte und Restaurants. Mehrspurige Straßen, auf denen sich weit und breit kein Auto blicken lässt. Fast könnte man meinen, hier wurde ein Zombie- oder Apokalypse Film gedreht, tatsächlich aber entdeckten wir einfach nur die Nebensaison auf Mallorca. Und die kann ich nur mit 2 Wörtern beschreiben: einfach wunderschön.

Keine verstopften Gassen, keine Saufköppe in S’Arenal und vor allem keine doofen, fremden Menschen auf unseren Fotos. :-)  Wobei..die Saufköppe hätte ich mir ja gern mal angeschaut. Hihi.

Natürlich bleibt eine Hauptstadt eine Hauptstadt und die kennen ja nicht so wirklich Haupt- und Nebensaisons. Und so konnten wir in Palma unbeschwert in den schönsten Bars und Restaurants sitzen, uns Fahrräder ausleihen und den öffentlichen Nah- und Fernverkehr ausnutzen.

Es zog uns vor allem in die Berge: Deía, Port de Soller, Soller, Valldemossa. Außerdem fuhren wir Richtung Ostküste: Port de Pollenca.

Was wir dabei entdeckten waren wunderbare Landschaften bei traumhaften T-Shirt Wetter. Früchte tragende Orangen-, Zitronen- und Mandarinenbäume, sattes grün in den Bergen, türkis-blaues Wasser, lila, orange und gelb blühende Blumen. Wanderwege gesäumt von Olivenbäumen, kleinen Mauern, idyllischen Häusern, majestätischen Palmen und wildlebenden Ziegen.

Und weil, dass alles so schön war, widme ich dieses Mal den einzelnen Wanderwegen und wunderschönen Dörfern auch (nacheinander folgend) ihren eigenen Beitrag. Sie haben es mehr als verdient!

Verdient hatten aber auch wir uns etwas Schönes, nach unseren täglichen Wanderungen. Schon lange vor Abreise freuten wir uns auf eine echte spanische Paella, abgerundet mit herrlich fruchtigen Sangria. 3 von 4 Abenden erfüllten wir uns diese Vorfreude auch. Dazu gab es Oliven, Aoli und frisches Brot.

Am 4. Abend aßen wir Tapas. Und dann plötzlich schnabulierten wir etwas später noch einmal gegrilltes Fleisch, Wurst und Brot. Eigentlich waren wir schon auf unserem Weg zurück ins Hotel, als wir angezogen wurden von einem riesigen Lagerfeuer, Tanzmusik und einer lustig ambitionierten Menschenmenge. Hier feierten die Mallorquiner zu Ehren des Heiligen Abts Antonius den Beschützer der Tiere. Der Ursprung des Festes geht auf das Jahr 1365 zurück. In vielen Orten findet eine festliche Weihe von Tieren statt, begleitet von Festivals und Volkstänzen.. Dieses Fest weitet sich auf mehrere Tage aus. Dann werden in den Straßen, auf den Promenaden und überall wo sich sonst noch Platz findet, Lagerfeuer gemacht. Gegrillt wird dann aber nicht über dem Feuer, sondern auf den Holzkohlegrills, die die Menschen mitgebracht haben. Die Kohle dafür, wird aus der Glut des Lagerfeuers gewonnen und alle hauen dann gemeinschaftlich ihr Fleisch auf die Grills. Dazu wird in typisch spanischer Manier viel geschnattert, getanzt und getrunken. Wir fanden schnell Anschluss. Vor allem weil Andi seine Taschenlampe auf den großen Gemeinschaftsgrill hielt. Das fanden alle tippi toppi. Jetzt konnte man auch sehen, wann das Fleisch durch ist. Die meisten Spanier bringen ihr eigenes Fleisch, Gemüse, Brot (..) mit. Aber es gibt auch kleine Verkaufsstände. Hier erhielten wir für 5 Euro ein Paket voll Fleisch, etwas Brot und Wein.

Spätestens jetzt sollte ich mich wohl berichtigen: Mallorca liegt natürlich nicht im Winterschlaf, sondern verspricht auch im Januar großartige Entdeckungen.

6 Kommentare

  1. Hallo Janine, der ruhige Winter auf Mallorca ist so toll, ich habe die fast identischen Erfahrungen gemacht, als ich Anfang Januar dort war (habe dazu mein 7-tägiges Reise-Foto-Tagebuch „Ein Winter auf Mallorca“ gebloggt). Ich hatte am Anfang meines Aufenthalts noch Sturm und etwas schlechteres Wetter (wobei der Sturm inclusive der haushohen Wellen aber auch faszinierend war). Danach aber auch dieses traumhafte, sonnige Vorfrühlingswetter wie ihr. Es war sooo schön. Und so friedlich. Auch ich war hauptsächlich im Tramuntana-Gebirge (Unterkunft in Valldemossa), habe von da aus Ausflüge ins Tramuntana-Gebirge, aber auch hier und da an die Südküste (Santanyi, Cala Figuere, Es Trenc) gemacht. Nur diese Fiesta habe ich leider nicht erlebt.
    Ich finde, es gibt ein Wort, das Mallorca zu dieser Zeit am Besten beschreibt „tranquilo“. So entspannt, so ruhig, so ausgeglichen. Man wird die Insel nie wenig überlaufen und so ursprünglich erleben wie in dieser Zeit. Herrlich.

    • Janine sagt

      Liebe Claudia,
      ja ich fand es auch einfach nur toll zu der Jahreszeit. Und du hast Recht mit dem Sturm. Auch das ist faszinierend. Uns erfasste einer in der Cala de Boquer. Das hat echt ganz besonderen Charme. Nicht desto trotz war das T-Shirt Wetter super und die Ruhe wunderbar. Ja tranquilo beschreibt es gut.
      Ach..ist ja toll. Als wir Valldemossa besucht haben, haben wir uns vorgenommen nächstes Mal auch dort zu schlafen und von dort Ausflüge zu machen. Damit wir den Charme des tollen Dorfes auch mal am Abend und am frühen Morgen erleben können. Wobei es in der Saison in Valldemossa sicher auch Recht voll sein wird.
      Die Südküste haben wir dieses Mal gar nicht anschauen können. WIr waren eher im Norden unterwegs. Ich werd aber auf jeden Fall mal dein Foto Tagebuch durchstöbern für ein paar Eindrücke. :)
      Warst du eigentlich mit Mietwagen unterwegs?
      Wir wollen aufjedenfall wieder irgendwann hin. Und ganz wahrscheinlich wird das auch wieder in dieser ruhigen Jahreszeit sein. :)

      Liebe Grüße Janine

      • Ja, ich war mit dem Mietwagen unterwegs. Ohne kann ich es mir irgendwie nicht vorstellen. Auch, wenn die Busverbindungen sicher teilweise recht gut sind.
        Ich werde sicher auch früher oder später wieder auf Mallorca sein. Wenn möglich noch dieses Jahr und ganz sicher nur in der Nebensaison. Vor meinem diesjährigen Winterexperiment war ich letztes Jahr im März und Oktober da. Beides sehr zu empfehlen.
        Mein Wintertagebuch findest Du übrigens hier, wenn Du magst:
        http://kleinplanet311.com/tag/winteraufmallorca/
        (Falls Du Interesse hast, ich hab auch noch mehr Mallorca-Themen:
        http://kleinplanet311.com/tag/winteraufmallorca/)

        Für meinen Teil werde ich mir demnächst mal in Ruhe Deine Irland-Artikel zu Gemüte führen. Denn in Irland habe ich es leider nur zu einem klitzekleinen Wochenende in Dublin gebracht. Viel zu wenig. Und ich habe bei Deinen Themen schon so tolle Kapitelfotos zur Irland gesehen :-)

        • Janine sagt

          Am Wochenende, wenn ich mehr Zeit habe, gucke ich mir deine Mallorca Beiträge unbedingt an. Aber nicht nur die. Hab auch noch einiges anderes interessantes beim grob überfliegen entdeckt :)
          Und ja bitte: Reise unbedingt mal etwas länger nach Irland. Das Land ist unbeschreiblich schön. So vielfältig und authentisch! Wenn ich nicht noch den Rest der schönen Welt sehen wollen würde, würde es mich jedes Jahr wieder nach Irland verschlagen :)
          Mallorca im März oder Oktober könnte ich mir auch gut vorstellen. Mal gucken wann wir wieder hinfliegen. :)

  2. Sabrina sagt

    Ach Janinchen einfach herrlich!!

    „Früchte tragende Orangen-, Zitronen- und Mandarinenbäume, sattes grün in den Bergen, türkis-blaues Wasser, lila, orange und gelb blühende Blumen. Wanderwege gesäumt von Olivenbäumen, kleinen Mauern, idyllischen Häusern, majestätischen Palmen und wildlebenden Ziegen.“

    Da will man sofort ab in den Süden :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.