Deutschland, Europa, Heimatliebe
Kommentare 3

Heimatperlen: Erfurt (..mit Maus und Elefant)

Erfurt

Nach beinahe 10 Jahren in Berlin, zieht es mich immer wieder und immer mehr in kleine gemütliche Städte, bei denen der Ausdruck: Lass uns in die Stadt gehen, nur ein einziges Ziel hat: Alt- und Innenstadt. Verabrede dich mal in Berlin „in der Stadt“. Da fährt jeder woanders hin. 🙂

In Erfurt jedenfalls ist es klar wo man sich trifft. Nämlich im Herzen der Stadt und dieses ist super schön, gemütlich und einladend.

Erfurt steckt voller Details, leckerer Restaurants (mhmmmm) und einer total atmosphärischen Altstadt. Am Besten erkundet man Erfurt zu Fuß und startet dabei am St. Marien Dom, welcher echt beeindruckend ist.

Erfurt Dom

Von dort aus geht es in den Kern der Stadt und man kann sich einfach treiben lassen. Beliebte Ziele sind der Fischmarkt, an dem sich die schönsten Häuser (u.a. das Rathaus) zentrieren und natürlich die berühmte Krämerbrücke. Das man sich auf dieser befindet, ist gar nicht so leicht erkennen, wenn man eben mitten auf ihr steht. Für mich war das einfach eine bunte, lebensfrohe Gasse. Läuft man dann aber seitlich um sie herum, erkennt man, das all die geschmackvollen, kleinen Läden tatsächlich auf einer Brücke gebaut sind.

Die Krämerbrücke ist die längste bebaute und auch bewohnte Brücke Europas. Einst aus Holz gebaut, ersetzte man dieses 1325 durch Stein. Die Brücke ist 120 Meter lang und mit 32 Häusern bebaut.

Erfurt Krämerbrücke

Auch wenn es sehr touristisch auf der Krämerbrücke zugeht lohnt es sich dort einzukehren. Mein Tipp: Das authentische kleine Bistro Mundlandung. Eigentlich hatten wir nur vor die Zeit abzusitzen bis unser Zug zurück fährt, aber dann entpuppte sich das Bistro als ein wahrer Glücksgriff.

Wir tranken frischen Tee mit Honig, heiße Schokolade und aßen dazu hausgemachtes Brot mit Aioli und Oliven. Es ist immer wieder erstaunlich wie so etwas einfaches so schön sein kann, sobald Sorgfalt und Passion im Spiel sind.

Erfurt Mundart

 

Wo bleiben jetzt aber eigentlich Maus und Elefant? Hier! Mitten in Erfurt stehen sie. Und wenn man etwas genauer schaut findet man auch noch Tabaluga, Tigerente und Co. Alle Helden des Kinderkanals, der ja in Erfurt seinen Sitz hat. In der Touri-Info gibt es sogar einen Stadtplan, mit dem man alle Figuren finden kann. Familien können zudem eine Spezialkinder-Führung durch Erfurt buchen, die an allen Figuren vorbeiführt. Infos dazu gibt es hier.

Maus und Elefant Erfurt

Erfurt Stadtplan Kinderfiguren

(c) Erfurt Tourist Information

Passend zu dem alten Flair der Stadt, findet man in Erfurt viele urige Restaurants. Eines davon ist das Wirtshaus Christoffel. Hier wird nicht nur gesprochen wie vor 500 Jahren, sondern auch geschmaust. Für die Ohren gibt es traditionelle Musik aus alten Zeiten. Wer also Lust hat auf eine Reise zurück ins Mittelalter ist hier bestens aufgehoben.

Gute und leckere Hausmannskost findet man im Restaurant Feuerkugel. Und etwas feiner geht es im Restaurant Zum Norde zu. Die Küche ist ein Traum. Leckere zum Teil außergewöhnliche Komponenten treffen auf regionale Spezialitäten. Dazu hausgemachtes Brot und Dip. Lecker. Aber etwas teurer.

Und was gibt es in Erfurt sonst noch zu sehen?

Die alte Synagoge. Leider habe ich sie nicht selbst gesehen, was mich ziemlich ärgert. Sie ist Europas älteste bis zum Dach erhaltene Synagoge und stammt aus dem Mittelalter. Das Alter wird bis auf 1100 zurück datiert.

Auch nicht gesehen, aber für nächstes Mal auf dem Plan: Die alte Zitadelle  Petersberg. Sie ist die einzig weitgehend erhaltene barocke Stadtfestung Mitteleuropas.

Und nun mal noch etwas was ich auch gesehen habe. 🙂 Eine mittelalterliche Mikwe (Tauchbad). Man kann es im Rahmen einer Führung besichtigen. Ansonsten über ein Fenster von oben rein gucken und sich an den Infotafeln die interessante Geschichte dazu durchlesen. Die Mikwe befindet sich hinter der Krämerbrücke.

Für mehr Informationen rund um Erfurts Sehenswürdigkeiten lohnt sich ein Blick auf die Homepage von Erfurt Tourismus.

Und nun abschließend noch ein paar Eindrücke.

 

 

 

Kategorie: Deutschland, Europa, Heimatliebe

von

Weltentdecker, Erdbeerfee, Kolibri-Geschwirr- und Hundenasenstupser-Verliebte. Immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und den schönsten Orten der Welt!

3 Kommentare

  1. In Erfurt war ich letztes Jahr auch – zum ersten Mal überhaupt, obwohl ich echt schon häufig in Thüringen war.
    Aber irgendwie bin ich noch immer nicht dazu gekommen, einen Beitrag darüber zu schreiben.

    die Ausstellung in der alten Synagoge ist übrigens wirklich sehenswert, mit dem Erfurter Schatz!

    • Janine sagt

      Bei mir hats immerhin auch 29 Jahre gedauert. Und das auch nur weil ich da arbeiten musste. Aber wirklich schön dort. Bestimmt zieht es mich irgendwann nochmal hin und dann werd ich auch mal in die alte Synagoge schauen. Danke! 🙂

  2. Pingback: Reiseziele in Deutschland. Teil 1 | wandernd

Kommentar verfassen