Irland
Kommentare 4

Die schönsten Flecken Irlands – Aran Islands (Teil2)

Aran Islands

In meinem letzten Beitrag über die schönsten Flecken Irlands, bin ich bei derAran Islands Insel Inis Mór stehen geblieben. Ich erwähnte zuletzt den Swimming Pool Irlands, die Steinfestung Dun Aonghasa und Robbensandbänke.

Dun Aonghasa ist eine ganz besonders schöne Sehenswürdigkeit in Irland. Die uralte Steinfestung ist zur Meeresseite hin offen. Es steht nicht fest, ob dies immer so gewesen ist oder ob der Zahn der Zeit einen Teil der Festung ins Meer stürzen lassen hat.

Das besondere an diesem Ort ist vor allem Dingen der Blick nach unten.  Jeder der einmal hier war, wird sich am Rande der Klippen auf den Bauch gelegt und wenigstens ein paar Minuten das aufgewühlte Meer beobachtet haben. Andi und ich taten das eine ganz schön lange Zeit, denn das Geschehen ist wirklich faszinierend. Außerdem mussten wir natürlich ein paar coole „at the edge of Europe“ Fotos schießen 🙂

P1120467

Die zweite Besonderheit an Dun Aonghasa ist, dass man von hier die gesamte Insel überblicken kann und das ist wirklich ein fantastisches Bild.

Dun Aengus Aran Island

  Dun Aengus Aran Island Dun Aengus Aran Island

Der Eintritt zu diesem einzigartigen Ort, der zum Unesco Weltkulturerbe zählt, kostet übrigens 3,00 Euro. Definitiv eine gute Investition um unvergessliche Eindrücke zu erleben.

Hatte ich schon erwähnt, dass man auf dieser kleinen irischen Insel mindestens eine Nacht verweilen sollte? Denn, wenn die letzte Fähre mit den Tagestouristen abgelegt hat, wird die Insel zu einem besonderen, fast verlassen scheinenden Ort. Man trifft definitiv auf dreimal so viele Kühe als Menschen. Bei soviel Platz und Ursprünglichkeit, wundert es mich nicht, dass Irland das einzige Land ist, in dem ich ab und an mal ganz gerne (!) Butter esse.  Denn auch wenn ich es mir vielleicht nur einbilde: hier schmeckt man das schöne Leben der Kühe von der Butter bis zum Filet.

Auch der berühmteste Pub auf der Insel „Ti Joe Watty“ ist niemals überfüllt und bietet sehr oft Livemusik an. Es dauert in dieser intimen Atmosphäre nicht lange, bis alle Gäste in den Irish Folk oder in die Rocknummern einstimmen und ordentlich Bulmers und Guinnes über die Theken geschoben wird.

Nach der stimmungsvollen Nacht wird es Zeit sich den „Swimming Pool Irlands“ anzuschauen. Es ist wahrlich eine Herausforderung diesen überhaupt zu finden. Die Bewohner haben sich zwar Mühe gegeben und immer mal ein paar rote oder blaue Farbflecken an die Steinmauern gesprüht, aber nicht immer wussten wir was sie uns damit sagen wollten (rechts, links, geradeaus, Ziel erreicht???).

Als wir irgendwann einen Haufen voller Fahrräder gefunden hatten, wussten wir hier sollte irgendwo der Zugang sein. Tatsächlich entdeckten wir eine Steinmauer mit einer Lücke und farblicher, eindeutiger Markierung.  Was wir außerdem fanden war eine graue, scharfkantige Steinwüste, die es zu überwinden galt.

 Inishmore

Inishmore

Hier wird es den Touristen (noch) nicht so einfach gemacht wie anderswo. Keine arrangierten, gut asphaltierten oder plattgewalzten Pfade, die uns nur geradeaus und selten rechts und links gucken lassen. Hier lassen sich noch eigene Wege finden.

Und wir machten uns dann auch auf den Weg. Es war ein steiniges auf und ab, immer auf der Hut vor Schrammen und dauerte ungefähr 10 Minuten. Dann hatten wir unser Ziel erreicht. Den merkwürdigen Pool.

Die Einwohner erzählten uns, er sei tatsächlich ganz natürlich entstanden. Man mag das kaum glauben. Aber andersrum kann man auch nicht glauben, dass irgendjemand auf irgendeine Art und Weise dieses beinahe symmetrische Loch in die Insel gestanzt haben könnte. Fraglich wäre nämlich auch wozu? Also: tatsächlich eine Laune der Natur oder der Swimming Pool der irischen Leprechauns / ‚leprəko:n /(Kobolde).

  Worm Hole Aran Island Worm Hole Aran Island

Passend zu der Theorie mit den Regenbogenkobolden, wäre auch der Umstand, dass hier im Sommer mit etwas Glück (und das hatten wir!) ein dauerhafter Regenbogen einhält.

Wenn man nämlich nach dem „Pool“ noch ein wenig an den Felsen entlanggeht, entdeckt man dieses schöne Fleckchen Erde:

Inishmore Aran Islands

Hier schlagen die Wellen wüst und ungebändigt an die Insel. Ein wunderbares Schauspiel. Und dann, die Sonne stand im richtigen Winkel, die Insel kämpfte gegen die Wellen, entstanden viele minutenlang immer wieder neue Regenbögen.

 Inishmore Aran Islands Inishmore Aran Islands

Vielleicht haben wir also wirklich, dass Zuhause der berühmten Kobolde gefunden. 🙂

Wir verweilten lange an diesem magischen Ort, aber spätestens mit Einbruch der Dunkelheit sollte man sich auf den Heimweg machen, denn ich hatte ja bereits erwähnt: es gibt nur wenige Laternen. Und da draußen selbstverständlich nicht eine.

Auf unserer Rücktour in unser tolles Bed &Breakfast Claí Bán House (übrigens mit herrlichem Frühstück) trafen wir, denn endlich meinte es die Ebbe gut mit uns, auf die Sandbankrobben. Die genossen die letzten Sonnenstrahlen. Und wir – wir genossen die Ursprünglichkeit und Einzigartigkeit dieser wunderschönen Insel. Für mich einer der schönsten Flecken Irlands!

 Inishmore Aran Islands Inishmore Aran Islands Inishmore Aran Islands Inishmore Aran Islands

4 Kommentare

  1. Pingback: Die schönsten Flecken Irlands - Aran Islands | Finding Hummingbirds

  2. Hallo Janine

    Toller Bericht von der Aran Insel Inish Mor. Obwohl ich jetzt schon zwei mal dort war, habe ich den „Swimming-Pool“ noch nicht gesehen. Grund genug noch ein drittes Mal hin zu fahren! Ich bin auch wie du der Meinung, dass man mindestens eine Nacht auf der Insel einplanen sollte. Wenn du magst kannst du dies in meinem Bericht hier nachlesen: http://irlanderleben.net/inishmore_aran_inseln/

    Wir hatten diesen Frühling das Vergnügen 3 Tage auf Inish Mor verbringen zu dürfen. Es war einfach fantastisch!

    PS: Der Geldautomat wird jeweils nach eintreffen der erste Fähre gefüllt 🙂

    Grüne Grüsse
    Reto

    • Janine sagt

      Hallo Reto,

      entschuldige meine verspätete Antwort.

      Ach. Ich war jetzt ja auch 2 Mal dort, habe aber noch nicht das Black Fort gesehen. Das soll auch super sein.
      Den Swimming Pool musst du dir unbedingt anschauen. Zumal auch die Gegend drum rum super ist.
      Dieses Mal fahren wir gar nicht in den Westen, aber beim nächsten Mal gehts dann auch wieder auf die Aran Islands. Vielleicht dann auch mal auf eine der Kleineren. Warst du dort schon?

      Zum Geldautomaten: Aha!!! Also haben die bei tagelangen Sturm wirklich kein Geld. Wobei dann zumindest die Einheimischen sicherlich anschreiben dürfen. 😉

      Und nun husche ich gleich mal auf deine Seite. Klingt vielversprechend. 🙂

      Liebe Grüße Janine

  3. Pingback: Irland: Meine drei liebsten Reiserouten | Finding Hummingbirds

Kommentar verfassen