Allgemein, Blogparaden, Verschiedenes
Kommentare 7

Blogparade: Unsere schönsten Reisesouvenirs

Souvenirs

Tücher, Taschen, billige Plastikfiguren a la made in China, Lampen, Teppiche, Bücher, Schmuck, Klimbim und Glitzerzeugs. Postkarten, Schlüsselanhänger, Tassen, Gläser und natürlich nicht zu vergessen die Klassiker: Postkarten und Magnete.

Jaaaa, die Welt steckt voller Souvenirs. Und mit Andi und mir hat sie auch genau die richtigen Käufer gefunden. :-) Zumindest inzwischen. Früher waren wir recht zögerlich solche Dinge zu kaufen. Massenware, schlechte Qualität, unnütze Staubfänger und ähnliches waren die Gedanken. Dann ist es aber immer öfter vorgekommen, dass wir uns Zuhause geärgert haben, ein tolles Erinnerungsstück nicht gekauft zu haben. Und dann wurde es uns klar: An Reisesouvenirs haftet zwar irgendwann auch ne Menge Staub, dafür aber auch tausend kleine Erinnerungen. Deswegen haben sie es auch zu ihren eigenen Blogpost gebracht, womit ich gleichzeitig an der Blogparade von kunstundreisen.com teilnehme.

Während wir im Urlaub nur äußerst selten Klamotten shoppen, lassen wir so gut wie keinen Souvenir Laden aus. Schlimmer noch: In Helsinki haben wir sogar einmal über eine Stunde, darauf gewartet, dass die Souvenirshop-Verkäuferin (die laut Schild angeblich in ein paar Minuten wieder da sein wollte) zurück kommt . Kein Witz. Obwohl ich es inzwischen ziemlich lustig finde, wie wir wie Interpol fast 1,5 Stunden lang den Laden observiert haben.  Haha. Übrigens: Sie kam leider nie zurück.

Naja, wie auch immer. Wir jedenfalls lieben Souvenirs, denn sie bringen uns jeden Tag, die schönsten Erinnerungen zurück.

So zum Beispiel die  Mosaiklampen im Schlafzimmer aus Istanbul. Erinnern uns zwar auch an schrecklich, aufdringliche Verkäufer, denen alle gerade zufällig am Tag unseres Besuches ihr erster Sohn geboren worden ist ;-) , erinnern uns aber auch, an die herrlichen bunten Märkte, an den Geschmack des schwarzen Tees, an die Aussicht auf den Bospurus und an den Zauber der Nacht, wenn von überall her diese Lampen leuchteten.

Oder unser Schlüsselbrett aus Costa Rica. Erinnert uns an richtig nasse und kalte Füße, als uns ein fieser Regenschauer erwischte. Erinnert uns aber auch an die wahnsinnige Artenvielfalt im Regenwald. An die wunderbaren frischen Säfte, die wir getrunken haben, an den erfrischenden Wasserfall in den wir gesprungen sind.

gecko2

Und dieser süße Kerl hier steht in der Küche und schaut einfach nur goldig aus. Und wenn ich ihn dann so anseh, denke ich an den Raststättenstopp, wo hunderte Leguane ihr Unwesen trieben und ich das erste Mal im Leben einen Papagei in freier Wildbahn gesehen habe. Außerdem muss ich daran denken, wie wir ihn 2,5 Wochen, behutsam wie ein kleines Baby durchs Land kutschiert haben. Während unsere Rucksäcke durch die Gegend gefeuert wurden, saß er immer schön auf dem Schoss. Was auch immer uns zustoßen würde, er müsste überleben. Denn er war unser „Urlaubsflirt“ – Liebe auf den ersten Blick. Hihi.

irlandbild

Im Schlafzimmer sehe ich jeden Tag, dieses tolle Bild, was ich einem alten Iren auf dem Kunsthandwerkermarkt in Galway abgekauft habe. Es weckt jeden Morgen und Abend all die Erinnerungen aus Irland in mir. Gutes Stück. :-)

Und unser Kühlschrank ist in punkto Erinnerungen ein wahres Allround Talent. Hier hängen sie nämlich, die Magneten und Postkarten aus aller Herren Länder.

Jedes Stück was wir uns mitgebracht haben, ist für uns besonders und bereichert unseren Alltag. Dennoch kaufen wir nicht wahllos irgendwas.  Es muss auch ganz nützlich sein, denn irgendwann würde uns für Tünnef einfach der Platz fehlen.

Und so besitzen wir Kücheschalntücher und Backofenhandschuhe aus Schweden, Teekannen und -tassen aus Prag, Stiftebehälter (fürs Büro) aus Kambodscha, Handtücher aus Costa Rica und Schüsseln aus Vietnam. Außerdem Schmuck, T-Shirts und Accesoires. Was vor allem Andi freut: Seit ich mir aus Istanbul diesen wunderbaren Schal mitgebracht habe,  gibt es in meinen Leben keinen Platz mehr für einen anderen. So habe ich mir seit Januar 2014 auch tatsächlich keinen weiteren mehr gekauft. Damit Andi „vollends zufrienden“ sein könnte, bräuchte ich jetzt nur noch DIE perfekte Tasche. Haha.

Ehe wir uns also versehen, ist jeder Bereich unseres Alltags aufgehellt (und aufgehübscht) mit schönen Dingen. Ob die Helsinkier-Souvenirladen-Dame auch so lange weggeblieben wäre, wenn sie vorher  gewusst hätte wie vernarrt wir in ihre Ware sind?

Wir werden das zwar nie erfahren, aber dafür gibt es hier noch ein paar andere Dinge zu sehen, die uns unseren Alltag versüßen.

Und damit ist sie vorbei, die „Hommage“ an unsere Reisesouvenirs. Ganz schön bunt ist unser ganzes Zeug habe ich festgestellt. Jaaa..wir haben unsere eigene Villa Kunterbunt. Gut so. Und ihr? :-)

7 Kommentare

  1. Eure Villa Kunterbunt würde mich ja mal interessieren ;-) Wir bringen uns inzwischen sehr wenige und sehr ausgesuchte Souvenirs mit. Aber irgendwas findet den Weg zu uns, oft sind es kulinarische Mitbringsel, vor kurzem haben wir uns aus Stockholm Elchchips und Rentierwürstchen mitgebracht. In Griechenland kaufen wir immer Frappèpulver und Olivenöl. Und die Kinder sorgen dafür, dass es auch immer wieder neue Magneten an unseren Kühlschrank schaffen. LG

    • Janine1501 sagt

      Hihi. :) Auja..kulinarisches bringen wir uns auch gern mit. Du weißt ja..aus Vietnam zum Beispiel den grünen Tee. Toll den Geschmack mit nach Hause mitzunehmen..auch wenn es vor Ort ja doch nochmal ganz anders schmeckt.
      Ein Hoch auf eure Kinder bezüglich der Magneten. :D

  2. Pingback: Aufruf zur BLOGPARADE: Reisesouvenirs | Kunst und Reisen

  3. Liebe Janine,
    zu neugierig bin ich! Was wolltet ihr denn in Helsinki kaufen? Danke für den schönen Beitrag für meine Blogparade: Reisesouvenirs. MIr geht es wie euch! Alle Reisesouvenirs erzählen Geschichten!
    Herzliche Grüsse, Andrea

    • Janine1501 sagt

      Liebe Andrea,
      haha. Es war gar nichts besonderes in Helsinki. Es ging um einen kleinen Elchkopf. 3-dimensional als Magnet. Wir wollten, den aber unbedingt für eine Freundin haben und haben es immer wieder aufgeschoben..bis die Dame dann eben nicht mehr da war. Haha.
      Ja ich habe bei dir im Blog gelesen. Jedes Souvenir erzählt eine Geschichte..und du hast ja teilweise auch recht besondere Dinge mitgebracht.
      Danke für die schöne Blogparade.
      Liebe Grüße Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.