Allgemein, Weltreise
Kommentare 8

Hallo..ist da noch jemand? Wir sind wieder da.

Wir sind wieder da. Nicht seit gestern und auch nicht seit vorgestern. Inzwischen schon beinahe 10 Monate. Und die sind gefühlt viel schneller vorbei gegangen als die 12 Monate auf Weltreise.

Unsere Rückkehr war nicht einfach. Ein Jahr voller Freiheiten, wunderbarer Länder, Menschen, Essen und Eindrücken lag hinter uns. Der Weg zurück nach Hause war schwer. So schwer, dass wir ihn für uns behielten, denn wir wollten leise und unaufgeregt wieder zurück nach Berlin kehren.

Und so laut und bunt wir Berlin im Juni 2017 verließen, so trist und leise kehrten wir zurück. Während wir unsere Reise mit einem nur 2-stündigen Flug begannen, lagen Ende Mai 2018 über 10 Flugstunden hinter uns. Als wir den Schlüssel zu unserer alten Wohnung umdrehten, war es dann endgültig beschlossen: Wir waren wieder da.

Blick ueber Soeul
Das letzte Bild unserer Weltreise: Blick über Seoul, Korea

Und dann ist auf einmal viel passiert. Denn so eine Reise verändert. Uns schenkte diese Reise ganz viel Mut, Auftrieb, Antrieb und Selbstbewusstsein, dem Leben und den Träumen gegenüber.

Und genau deswegen wagten wir einen Schritt, von dem ich 15 Jahre lang geträumt habe. Allein die Weltreise machte mich mutig genug. Träume werden nicht mehr aufgeschoben. Sie werden wahr gemacht. Besser heute als morgen. Und wenn uns im Leben irgendwas nicht gefällt, dann wird es geändert und nicht mehr hingenommen. Egal ob es ein zu lautes Hotelzimmer ist oder ein Job der unglücklich macht.

Genau deswegen passierte folgendes in unserem Leben:

1. Noch während wir die letzten Wochen auf Weltreise genossen, machte ich mich online auf die Suche nach Hundezüchtern. Abend für Abend für Abend.

2. In der japanischen Stadt Kyoto war es dann soweit. Eine passende Züchterin war gefunden.

3. Während wir durch Japans Tempel liefen, überlegten wir, wie unser Hund heißen könnte. Obwohl wir einige Ideen hatten, stand sein Name im Prinzip von Anfang an fest. Wir liebten den Klang des japanischen Wortes für Danke: Arigato (Gozaimasu). Und passend war es auch. Zum einen fiel die endgültige Entscheidung für den Hund in Japan, zum anderen ist Danke das einzige was mir dazu einfällt. Danke an das Leben und an alle die, die den kleinen Kerl nach 15 Jahren Herzenswunsch möglich gemacht haben.

4. Wir flogen mit schweren Herzen zurück nach Berlin. Doch der Gedanke an Arigato machte es definitiv einfacher.

5. Nur wenige Tage nach unserer Rückkehr fuhren wir zur Züchterin und zahlten den kleinen Zwergdackel an. Er war damals 4 Wochen alt. Im Geheimen ging mir der Arsch ziemlich auf Grundeis. Denn dieser kleine Zwerg bedeutete zwar Traumerfüllung…gleichzeitig aber auch Goodbye du geliebte Unabhängigkeit.

6. Wird schon schiefgehen.

7. Ging es auch. 5 Wochen später holten wir Arigato ab und das Chaos begann. Von nun an bestimmte ein 2,5 Kilo Zwerg unser Leben. Wer schon mal einen Welpen aufgezogen hat, wird wissen wovon ich rede. Blog schreiben stand nun ganz hinten an.

Lebenumkrempler: Sogar auf unseren Teppich mussten wir wochenlang verzichten.

8. Nebenbei suchte ich mir einen Job. Meinen alten hatte ich vor der Weltreise ja gekündigt.

9. Die Jobsuche war erfolgreich.

10. Der Job war scheiße.

11. Da wir uns auf der Reise versprochen hatten, nur noch das bestmöglichste Leben führen zu wollen, kündigte ich bald wieder.

Und damit vergingen die Monate schneller als uns lieb war. Inzwischen habe ich wieder einen neuen Job. Das ist auch gut so. Denn irgendwo muss das Geld zum Reisen ja auch herkommen.

Wie dieser Beitrag eindeutig beweist, habe ich nun auch wieder Zeit zum Schreiben, denn der Dackel wird bald ein Jahr alt und ist somit aus dem Gröbsten raus.

Deswegen soll es auf dem Blog bald auch all die wunderbaren Bilder und Eindrücke, Tipps und Empfehlungen aus einem Jahr Weltreise geben. Ich hoffe ihr seid mit dabei und freut euch genauso wie ich auf Japan, Korea, Usbekistan, Iran, Australien, Hong Kong (…) Und soviel mehr.

Bis dahin!

P.S. Auf diesem Blog wird weiterhin viel gereist. Denn Dackelchen Arigato ist so klein, dass er sogar mit uns fliegen darf. Im Passagierraum natürlich.

Kategorie: Allgemein, Weltreise

von

Weltentdecker, Erdbeerfee, Kolibri-Geschwirr- und Hundenasenstupser-Verliebte. Immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und den schönsten Orten der Welt!

8 Kommentare

  1. Schön, wieder von euch zu lesen :) Ich hatte schon befürchtet, du hättest das Bloggen aufgegeben :)

    • Janine sagt

      Vielen lieben Dank. Es ist schön zu lesen, dass wir nicht vergessen worden sind.
      Ich hatte das Bloggen immer im Hinterkopf…aber auf der Reise fühlte es sich so nach Zwang an…nun habe ich wieder richtig Lust und freue mich auch wieder Zeit fürs Lesen anderer Blogs zu haben. :-)
      (Mal schauen was ich bei dir alles so verpasst habe..)

  2. ❤ was für wunderschöne neuigkeiten! arigato ist unglaublich süß! wie schön, dass ihr wieder da seid.

    • Janine sagt

      Danke liebe Paleica…es ist so schön wieder von dir zu lesen. Nun „sehen“ wir uns wieder öfters :-)

  3. Schön, dass ihr wieder da seid. Euer Dackelchen ist wirklich niedlich. Ich liebe Dackel und hatte selbst mal einen. Sie ist leider nur 4 Monate alt geworden, Parvovirose. Genießt eure Rückkehr und der Rest wird sich fügen. Liebe Grüße, Susanne

    • Janine sagt

      Vielen, vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Das mit deinem Dackel ist ja wirklich traurig. Auch wenn sie erst 4 Monate alt war, kann ich mir vorstellen, dass sie dir schon sehr ans Herz gewachsen ist. Wie schlimm so einen kleinen Zwerg schon so früh zu verlieren. :-(
      Unsere Rückkehr genießen wir…das ist vor allem wegen Arigato so. Ansonsten würde es uns wohl doch noch viel schwerer fallen.
      Ganz liebe Grüße und bis bald! Janine

  4. Sabrina sagt

    Oh, ich freue ich mich hier wieder Interessantes aus fernen Ländern zu lesen. Aber ich habe es in den letzten 10 Monaten sehr genossen euch nicht mehr so weit weg zu wissen. Schön, dass ihr wieder da seid und schön, dass du wieder Lust aufs Schreiben hast.

  5. Hallo Janine,

    hallo zurück. Na klar sind wir noch da ;-)
    Das nenne ich Freiheit, einfach mal nicht zu schreiben und sich für die wichtigen Dinge entscheiden. Wie das Reisen einen verändern kann… Dennoch freue ich mich auf weitere Artikel, aber erst, wenn du bereit bist. Ich kann warten…!

    Viele Grüße, Detlef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.