Weltreise
Kommentare 41

Wir nehmen uns dann mal was uns gehört…

Weltreise

15 Jahre ist es her und es wirkt bis heute in mir nach. Ich fahre mit einer Schulfreundin in der S-Bahn nach Hause. Es war ein Donnerstag. Neben uns unterhalten sich zwei Erwachsene und stöhnen über ihre Jobs. Sie jammern und meckern. Und dann sagen sie: Gott sei Dank ist morgen endlich Freitag und dann Wochenende.

Kurze Zeit später steigen sie aus und ich sage zu meiner Freundin: Oh man. Hoffentlich geht uns das nie so. Das ist ja ätzend. Immer nur auf den Freitag freuen. Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Das ist doch nicht normal. Oder etwa doch?

15 Jahre später erwische ich mich des Öfteren wie ich am Donnerstag den Kollegen euphorisch mitteile: Morgen ist schon Freitag! Und am Freitag selbst schreibe ich dann meiner Freundin über Whatsapp: Jipppiiehhh. Endlich Freitag! (Falls sie mir nicht schon zuvor gekommen ist.)

Aber so ist das nun mal. Und dafür muss der Job noch nicht einmal ein Kotzbrocken sein. Das Wochenende, die Freizeit und ganz besonders der Urlaub sind (für uns) eben immer die Gewinner.

Und deswegen musste ein Plan her. Erst träumten wir ihn ganz zaghaft und heimlich. Dann wurden die Farben kräftiger und die Töne lauter. Und nun in diesem tristen, grauen Winter schmissen wir uns selbst jede Menge Konfetti ins Leben.

Kleiner Rückblick:

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Während meine Kollegen und ich uns über die gestrige, urgemütliche Weihnachtsfeier unterhalten, schickt mir Andi eine E-Mail. Relativ einsilbig, aber dafür mit einem Dateianhang, der es in sich hat. Andis Chefin hat vor ein paar Minuten seinen Antrag auf Freistellung unterschrieben.

Ich drehe im Büro 2 hüpfende Kreise und überlege mir, wen ich jetzt abknutschen könnte. Es ist niemand passendes dabei. Ich rufe Andi an und verkünde, ihn zu Hause abzuknufflen. Er ist einverstanden.

Dieses Gefühl, die Daten unserer Auszeit schwarz auf weiß zu sehen ist unbeschreiblich. Ich schwebe durch den Tag. Jetzt müssen wir nur noch warten bis der Antrag von der Personalabteilung durchgenickt wird.

Freitag, 9. Dezember 2016

Wir gehen mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt. Bei mir stellt sich ein „Erstmal ist alles das letzte Mal – Gefühl“ ein. Und so gönne ich mir ohne Reue auch gleich 2 Stangen dieser leckeren, mit belgischer Schokolade überzogenen Früchte. Und n Rentiergulasch mit Preiselbeeren. Und ne heiße Schokolade mit Amaretto, viel Sahne und Mini-Schaumkuss. Und n Stück von Andis Flammkuchen-ähnlichen-Brotteils auch noch. Ja, (vorerst) letzte Male können wirklich schön sein!

Mittwoch, 21. Dezember 2016 – Vormittags

Heute habe ich Personalgespräch. Es wäre ein guter Anlass, die Bombe platzen zu lassen. Aber es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt. Die meisten Kollegen sind schon im Urlaub und mein Chef wird es ab morgen auch sein.

Wir sprechen also über das Jahr. Über Verbesserungen für’s Nächste.  Über all das was gut gelaufen ist und was nicht so. Das Gespräch verläuft super. Viel zu gut.

Zum ersten Mal hätte ich mir das anders gewünscht, dann würde es mir leichter fallen bald zu gehen.

Mittwoch, 21. Dezember 2016 – Abends

Weil mir das Gespräch nicht aus dem Kopf geht, muss ich irgendwas tun. Nicht das (gerade!) ich doch noch n Rückzieher mache.

Ich rufe also eine Flugsuchmaschine auf und gebe Berlin-Riga ein. Nur Hinflug. Zwei Personen. Ich buche.

Danach suche ich Riga-Tiflis. Ebenfalls nur Hinflug. Ich buche auch diesen Flug.

Na geht doch. Flüge sind fix. Jetzt haben wir uns selbst festgenagelt.

Paar Minuten nach der Buchung meint Andi zu mir: Meinst du das Abflugdatum war jetzt nicht doch etwas zu früh gewählt? Schaffen wir bis dahin echt alles?

Zum Glück haben wir den Tarif gewählt, den wir nicht kostenfrei stornieren können.

31. Dezember 2016 / 1. Januar 2017

Eigentlich halten wir beide nicht so viel von Silvester, aber als wir im Fernsehen die Live Übertragung des Feuerwerks aus Sydney sehen, strahlen bei uns beiden die Augen. Vielleicht sind wir ja genau in einem Jahr auch in Sydney und stoßen auf unser geilstes Leben an!

Und dann als wir den Countdown runtergezählt haben, wird uns bewusst: Scheiße. Das ist es jetzt wirklich. Das Jahr! Unser Jahr! Das Jahr an dem uns Montage nichts mehr ausmachen und wir einen Kalender aufschlagen müssen, um zu wissen das überhaupt Wochenende ist. Denn in diesem, in unserem Jahr, werden wir machen was wir wollen, wann wir wollen und wie wir es wollen! In diesem Jahr nehmen wir uns endlich was uns gehört: Unsere Freiheit!

Montag, 30. Januar 2017

Die Nachrichten verkünden, dass es auf dem deutschen Arbeitsmarkt so viele freie Stellen wie noch nie gibt. Ähm liebe Bundesstatistik warte mal kurz: Meine werfe ich auch noch mit in den Topf. Denn heute ist der Tag an dem ich kündigen werde.

In meinen Vorstellungen habe ich mich bereits ganz souverän und selbstbewusst beim Chef sitzen sehen. Ich brilliere mit hirnreichen Floskeln, vorab geübten Sätzen und ziehe das wie n Klacks durch.

In Wahrheit stammele ich irgendwas von großer Reise, Traum, Auszeit und Kündigung und hoffe das mein Chef das Wortpuzzle zusammen setzen kann.

Er kann. Nun ist also alles zu spät. Gesagt ist gesagt. Kündigung ohne Stornierungsfrist sozusagen. Wie unsere Flüge.

Ich bin erleichtert und glücklich. Gleichzeitig aber auch wehmütig und unglaublich emotional. Denn ich ziehe noch am selben Tag von Kollegen zu Kollegen, erzähle von unseren Plänen und treffe auf so viel Freude, gute Wünsche und liebe Worte, dass es mir tatsächlich die Sprache verschlägt. Ich bin unglaublich glücklich. Da ist es also. Das berühmte lachende und weinende Auge.

Dienstag, 31. Januar 2017

Heute ist der Tag nach der Kündigung. Heute wird meine Stelle intern ausgeschrieben. Es ist ein komisches Gefühl die E-Mail mit der Stellenbeschreibung zu lesen. Und dann dieser Satz: Frau Sendatzki will uns leider verlassen.

Ja. Noch ein paar Monate und ich werde die Firma verlassen. Mein altes Leben verlassen. Loslassen. Offen sein für alles das was kommt. Wir werden uns in das vielleicht größte Abenteuer unseres Lebens stürzen und das alles fühlt sich so unglaublich gut an.

Wir freuen uns über alle die uns auf diesen Weg begleiten. (Und liebe Kollegen und Freunde: Wir nehmen euch beim Wort! Ihr habt versprochen auf dem Blog dann auch mal zu kommentieren! Wir beobachten das. :-))

So. Und nun nochmal Konfetti für alle…denn es ist hochoffiziell:

Wir gehen am 1. Juni 2017 auf Weltreise!

Wir werden wunderschöne, spannende Länder bereisen, kurioses, gewöhnliches und außergewöhnliches erleben. Wir werden auf Nachtmärkten, in Zugabteilen, schnuckeligen Straßencafés und schmuddeligen Hostelküchen essen. Wir werden uns mit Händen und Füßen, Englisch, Russisch, Spanisch und Kauderwelsch durchschlagen. Wir werden handeln und betrogen werden. Wir werden barfuß über den Sand laufen, mit Kopftuch durch die Stadt streifen und dauerhaft aus dem Rucksack leben. Wir werden Berge besteigen, Wüsten durchqueren und Straßenbasars durchstöbern. Und vor allem: Wir werden frei sein! Das Glück darüber ist unendlich.

Liebe Welt, wir sind sowas von bereit und kommen dich bald besuchen!!

Merken

Merken

Kategorie: Weltreise

von

Weltentdecker, Erdbeerfee, Kolibri-Geschwirr- und Hundenasenstupser-Verliebte. Immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und den schönsten Orten der Welt!

41 Kommentare

    • Janine sagt

      Ganz lieben Dank! Ist das nicht irre? Wenn einem zur Kündigung gratuliert wird, dann hat man tatsächlich alles richtig gemacht. :-)
      Auf in neue Abenteuer! Ich freue mich, wenn du weiterhin dabei bist.
      LG Janine

  1. Liebe Janine,

    ich kenne das Gefühl nur zu gut. Im Mai 2015 kündigte ich meinen Job. Seit Januar 2016 entdecken mein Mann und ich die Schönheiten unserer Erde. Und das beste….ein Ende ist noch nicht in Sicht.

    Freue dich auf das was kommt. Es wird grandios.

    Liebe Grüße aus Sri Lanka
    Tatjana

    • Janine sagt

      Ach das ist ja schön liebe Tatjana. Ihr seid immer noch unterwegs. Wie wunderbar. Ich bin gespannt was kommen wird. Wo wir landen und was wir erleben werden.
      Wie war eure bisherige Route? Wo hat es euch überall hinverschlagen?
      Ach ich bin ganz aufgeregt.
      Liebe Grüße aus (noch) Berlin :-)
      Janine

      • Liebe Janine,

        eigentlich hatten wir eine Route, die wir aber in den ersten Monaten wieder komplett über den Haufen geworfen haben.
        Somit waren wir nun 6 Monate in Sri Lanka, 2 Monate auf den Philippinen und jetzt wieder 4 Monate Sri Lanka. Und dazwischen statteten wir unserer Familie einen kurzen Besuch in Deutschland ab.
        Ich weiß, nicht gerade viele Länder für ein Jahr. Wir lieben das langsame Reisen.
        Bis März sind wir nun noch in Sri Lanka und danach geht es für einen Monat nach Java und 4 Monate Mittelamerika. Eine weitere Planung haben wir noch nicht. Wir werden sehen, wohin es uns noch verschlägt.

        Ich freue mich schon auf deine Berichte.

        Liebe Grüße
        Tatjana

        • Janine sagt

          Ach na sieh mal an. Route über den Haufen geworfen. Ich bin sehr, sehr gespannt ob uns das auch passieren wird. :-D
          Generell bin ich der Meinung kommt es ja definitiv nicht auf die Anzahl der Länder an, sondern auf die Intensität mit der man die Länder wahrgenommen hat. Und wenn sich irgendein Land so gut anfühlt, dass man dort länger bleiben möchte, dann sollte man das auch tun. Bin wirklich gespannt wie es uns ergehen wird. :-)
          Wenn ich etwas mehr Zeit habe (momentan gibt es ja noch so viel zu organisieren), komme ich mal rüber zum Blog stöbern (kurz angefangen hatte ich schon). Vielleicht setzen wir Sri Lanka dann auch mit auf unsere Reisewunschliste. :-)
          Ganz, ganz liebe Grüße! Genießt eure wunderbare Zeit!
          P.S. Langsames Reisen ist Luxus und toll. Wir freuen uns, dass wir das bald auch dürfen. Eure weiteren Pläne klingen übrigens gut. Habt ihr in Mittelamerika schon bestimmte Wünsche?

          Ganz liebe

  2. Sabrina Günter sagt

    Oh mein Janinchen!! Toll! Toll!! Toll!!!
    Du weißt wie sehr ich mich freue. Ich werde immer und überall bei Dir sein!!

    • Janine sagt

      Jaaaaa! Es ist so schön, dass mit uns so viel Freude geteilt wird. Das macht die Reise gleich doppelt so schön, obwohl wir so viele liebe Menschen eine Zeit lang verlassen werden. Ich freue mich, wenn du dann auch später ab und an mal kommentierst. Aber das weißt du ja. :-)
      Danke das du dabei bist :-*

  3. aaahhhh wie cool, Janine :)
    Ich freue mich für dich/euch und wünsche euch eine unvergessliche Zeit.
    Wann erfahren wir denn ein bisschen was über eure Pläne oder gibts noch keinen ganz konkreten?
    Ich bin schon sehr gespannt.
    Gruß aus dem Wunderland und genieß das gute Gefühl!
    Dori

    • Janine sagt

      jaaaaaa. es ist einfach nur irre. Ich bin gespannt ob wir es am 1.Juni tatsächlich wagen und in den Flieger steigen. ;-)
      Wir haben schon eine Route auf die wir uns total freuen. Die veröffentliche ich die Tage in einem gesonderten Beitrag. Bin gespannt was du sagen wirst.
      Liebe Grüße zurück ins Wunderland :-)
      Janine

  4. Wow, das sind ja tolle Neuigkeiten. Ich wünsche euch alles Gute für eure Weltreise, zahlreiche Abenteuer und wundervolle Begegnungen in Freiheit. Ich bin schon sehr gespannt auf eure Erlebnisse und werde den Blog weiter fleißig verfolgen.
    Ich bemühe mich, dabei auch wieder etwas aktiver zu sein. :)
    Ganz liebe Grüße!
    Bianca

    • Janine sagt

      Danke liebe Bianca. Wir können es manchmal selbst noch nicht fassen, dass wir das tun werden, aber wir freuen uns unglaublich. Ich habe schon jetzt Angst, dass die Zeit viel zu kurz sein wird. Aber wir werden jeden Augenblick genießen. In Irland verging die Zeit damals manchmal ganz schön zäh. Bestimmt wegen der quängeligen Kinder. Nun aber wartet absolute Freiheit ohne Verpflichtungen. :-)
      Mich würde es total freuen, wenn du weiterhin den Blog verfolgst. Und aktiv sein, ist sowieso immer schnieke. ;-)
      Ganz, ganz liebe Grüße und danke das du dabei bist. :-)

  5. Puh, endlich ist es raus. Freue mich so und komme natürlich mit auf Eure Weltreise, zumindest virtuell. Einer muss hier schließlich die Stellung halten und all die Erdbeeren essen, sonst meldet Karlchen noch Konkurs an. :-) Liebste Grüße

    • Janine sagt

      Ja. Zum Glück. Endlich ist es offiziell. Endlich kann das große Bloggen los gehen ;-)
      Ganz genau liebe Ines. Nascht ihr mal schön die Erdbeeren, damit Karlchen wächst und gedeiht und wir uns nach der Auszeit mit zuckersüßen Früchtchen trösten können. Hihi.
      Allerliebste Grüße!

    • Janine sagt

      Ach ist das toll wieviel wunderbares Feedback es zu unseren Plänen gibt. Es ist schön auf so viele gleichgesinnte zu treffen, die genau fühlen, was das alles bedeutet.
      Gerne komme ich auf dein Angebot zurück und melde mich bei dir. Deinen Blog hatte ich in den letzten Wochen sowieso schon öfters studiert und werde es weiterhin tun. :-)
      Ganz liebe Grüße
      Janine

  6. Liebe Janine,

    was für ein Hochgefühl muss das sein, den Luxus leben zu können, zu kündigen, um mal ein Jahr nur auf Reisen zu sein. Ohne Stress, in den zwei oder drei Wochen, die einem sonst so bleiben, möglichst viel von der Gegend sehen zu können. Ihr werdet die Zeit, die Muße und vor allem Euch beide haben, auf dass es ein unvergessliches Erlebnis sein wird. Und wir dürfen ein klein wenig daran teilhaben durch deinen Blog. Ich bleib dir treu ;-))

    Liebe Grüße, Detlef

    • Janine sagt

      Lieber Detlef,
      ganz lieben Dank für deinen Kommentar. Ja, es ist ein Hochgefühl. Wir können unseren Traum leben. Wow! Wir sind dankbar und überglücklich. Glücklich auch über all die emotionale Unterstützung. Über den unglaublichen Antrieb.
      Wir freuen uns auf das vielleicht schönste Jahr in unserem Leben. Wir freuen uns auf die viele Zeit die wir zu Zweit erleben dürfen. Die Abenteuer und Hürden an denen wir zusammen wachsen werden.
      Das Leben wartet da draußen auf uns und wir werden es auskosten und genießen.
      Vielen Dank, dass du (weiterhin) Teil unserer Reise sein wirst. Du weißt wie gut mir das tut. :-)
      Liebe Grüße Janine

  7. So schön beschrieben, herzlichen Glückwunsch zu der grandiosen Entscheidung! Vor vier Monaten saß ich genauso vor meiner Chefin und blicken wir auf den neuseeländischen Mount Cook und haben den Jahreswechsel in Sydney verbracht. ;) Viele Grüße und ein grandioses Jahr 2017, Saskia

    • Janine sagt

      Danke liebe Saskia. Wooooaaahhh. Ihr seid in Neuseeland. Toll. Da wollen wir auch hin. Dein Blog kommt direkt auf meine Watchlist. :-)
      Ach ist das schön, das wir in der heutigen Zeit diese Möglichkeiten haben, alles hinter uns zu lassen und 100% zu leben. Hast du auch gekündigt oder ne Auszeit beantragt?
      Und habt ihr weit vorher eure Unterkunft in Sydney gebucht? Wart ihr im Hostel / Airbnb?
      Ganz liebe Grüße und genießt weiterhin eure Freiheit!!!! :-)

      • Hier ist es wirklich grandios, das müsst ihr unbedingt einplanen! Ich musste für die Reise kündigen, hatte vorher aber eine Auszeit abgefragt, die leider nicht in dem Maße genehmigt werden konnte, wie ich es mir gewünscht hatte.
        In Sydney waren wir gemeinsam mit fünf Freunden, weil es direkt die erste Station unserer Reise war. Zusammen haben wir dort ein Airbnb gemietet, allerdings schon ziemlich weit im Voraus, im Mai wenn ich mich recht erinnere. Ich bin schon gespannt, wo es euch hinverschlägt! Viele Grüße, Saskia

        • Janine sagt

          Ok Saskia. Schon überzeugt. Wir planen das mit ein. Hihi.
          Dann hast du also auch gekündigt. Schade, dass dein Arbeitgeber nicht mitgespielt hat. Aber vielleicht hast du dich ja auch so gefühlt wie ich jetzt: Unglaublich frei und einfach sowas von offen für alles was kommen mag.
          Bleibt ihr noch ne Weile in Australien? Was habt ihr noch für Wunschländer?
          Ganz liebe Grüße!

          • Janine sagt

            Ich habe jetzt gerade unsere Route nochmal so richtig durchgeguckt. Wir wollten so gerne Silvester in Sidney verbringen aber nach jetziger Route passt es irgendwie gar nicht rein.
            Naaa Mal sehen. Kommt ja immer anders als man denkt :-)

  8. Carsten sagt

    Der Blogeintrag klingt einfach toll. Ich denke, ein bisschen Wehmut und ein paar Zweifel gehören zu einer solchen Entscheidung immer dazu. Aber ich bin mir sicher, dass ihr es nicht bereuen werdet, sondern DAS Jahr eures Lebens verbringen werdet.
    Und natürlich bin ich schon gespannt, auf die Eindrücke, die du hier schildern wirst. So kann man einen kleinen Teil zumindest miterleben.

    • Janine sagt

      Vielen Dank Carsten für deine aufbauenden Worte. Ja. Wenn es ganz so einfach ohne Zweifel und Wehmut ablaufen würde, wäre es ja auch viel zu einfach. ;-) Sobald wir in den Flieger gestiegen sind, wird davon aber sicherlich nichts mehr übrig sein. Zu groß wird die Freude auf die Welt sein.
      Schön dass ihr „mit uns reist“. :-)

  9. Kaddy sagt

    Ist das spannend!!! Ich fiebere so mit! Ich muss bestimmt heulen, wenn wir uns verabschieden. Ich bin mittlerweile in einem Alter, in dem ich bei schönen Momenten gerade zu hysterisch flenne :)

    • Janine sagt

      Oh man. Ich mag noch gar nicht an die Verabschiedung denken.
      Au fein. Hysterisch flennen. Da bin ich dabei ;-) Bin ja im selben Alter. Hihi.

  10. wow, gänsehaut. herzlichen glückwunsch. es wird bestimmt eine unvergessliche zeit!ich beneide euch ein wenig um euren mut, das zu tun!

    • Janine sagt

      Danke liebe Paleica. Der Drang nach Freiheit und Abenteuer ist einfach so groß, dass sich alle Ängste und Zweifel hinten anstellen müssen. :-) Ja, die Zeit wird sicherlich und hoffentlich unvergesslich und die beste unseres Lebens. Ich freue mich, wenn du uns weiterhin liest. :-)

  11. Uiuiuiui, das sind ja mal Neuigkeiten. :-O
    Jetzt habe ich kürzlich erst vom „Träume leben blablabla“ gebloggt … und dann kommst du. tztztztz…

    Ich bin gespannt, was ihr erleben werdet und werde es hier gebannt verfolgen :) Viel Glück euch

    Meinen guten Ansatz von „mehr Leben für mich“ hab ich letztes Jahr auch in die Tat umgesetzt. Downshifting, wie sich das heute nennt. Jetzt hab ich weniger Geld, ja. Aber mehr Zeit für mich. Das tut mir gut und ich fühl mich sehr wohl damit. Und ein Sabbatical kommt sicher auch irgendwann…

    • Janine sagt

      Hihi. Ja. Liebe Ilona. Als ich deinen Artikel zum Träume leben gelesen habe, musste ich grinsen. Ich wollte direkt kommentieren, aber da ich noch nichts vorweg verraten wollte, musste erstmal dieser Artikel hier online gehen. Jetzt die Tage komme ich aber auf deinen Artikel zurück ;-)
      Ich bin gespannt wie es für dich weiter geht. Downshifiting finde ich gut. Könnte ich mir nach der Reise auch gut vorstellen. Aber nun leben wir erstmal das für uns schönste Leben. Frei sein, Träume wahr machen, die Welt entdecken. Gut essen, viel wandern, am Abend tolle Bücher lesen, selber schreiben. Ich freue mich so sehr. Schade, dass es noch ein paar Monate hin ist. Aber auch die Vorfreude ist schön. Viel zu schön. Hihi.

  12. wooohooooo – das wird die Reise eures Lebens!!! Mir gefällt vorallem der Spruch oben im Banner! „Also besteige dieses gottverdammten Berg“ — sooooo true!

    • Janine sagt

      Daaaaankkkeee Naaatttiiii! Ja. Die Reise unseres Lebens! Genau! „Also besteige diesen gottverdammten Berg“ und zwar jetzt und nicht irgendwann! Danke Maus dass du bei uns bist!

  13. Wow! Das klingt unheimlich spannend! Ich wünsche euch allen Spass der Welt! Genießt diese Zeit des Loslassens und des ’sich neu finden’s‘.
    Liebe Grüße, Kiki

    • Janine sagt

      Danke liebe Kiki.
      Du triffst den Nagel auf den Kopf. Ja..genau das ist es. Eine Zeit des Loslassens und uns neu finden. Das Gefühl ist unglaublich schön. Alles ist so spannend. Das Leben läuft nicht neben uns her, sondern wir laufen mittendrin.

  14. Liebe Jini, ein toller Artikel! Man spürt förmlich deine Freude und die ist tatsächlich ansteckend (obwohl ich ja nicht so der Weltenbummler bin) … Ich bin gespannt wo es euch überall hin verschlägt! Ich muss euch unbedingt noch besuchen, bevor ihr abreist!
    Knutsch! Jana

    • Janine sagt

      Danke meine liebe Jana.
      Jaaaa…du weißt ja. Für uns gibt es nichts schöneres als die Welt zu erobern :-) Wir werden euch defintiv auch mal die eine oder andere Karte schreiben. Hihi.
      Und ja: Definitiv müssen wir uns vor Abreise noch sehen. :-)

Kommentar verfassen