Alle Artikel mit dem Schlagwort: Weltreise

Seidenstraße, Dschinghis Khan und Zuckerwatte Eis – 5 Monate Weltreise

Wir sind unterwegs. Seit 165 Tagen. Zu Fuß, auf Schienen, über Wasser, mit Ersatzreifen, auf Pferde- und Kamelhufen. 10 Länder – oder zumindest Teile davon – haben wir bereist und wir sind uns bereits jetzt einig: Diese Route würden wir immer und immer wieder so bereisen. Am liebsten direkt jetzt wieder rückwärts. Und dann noch einmal von vorn. Und wenn wir uns dann entscheiden müssten, wo unser Herz hängen geblieben ist: Wir könnten es nicht.

2 Monate Weltreise

2 Monate, 6 Länder, ein wenig Angst, ein bißchen Mut und ganz viel Herz

73 Tage ist es her. Da haben wir uns in die kleine, komische Maschine nach Riga gesetzt. Nach nicht mal 2 Stunden Flugzeit starteten wir unsere Weltreise. In Europa. In einer Stadt, die auch gut als Wochenendtrip machbar ist. Und so fühlte sich auch noch gar nichts nach Weltreise an. Wir schliefen im modernen Mercure Hotel mit tollen Extras wie Fußbodenheizung. Wir sahen die selben Läden wie in Berlin. Aßen gutes europäisches Essen. Waren sogar noch mit unserer deutschen Handy Flatrate online. Und dann stiegen wir ein paar Tage später in das Flugzeug das uns nach Georgien bringen sollte.

Highlights Tiflis

Tiflis – Tipps und Highlights

Es hat nicht mal einen Tag gedauert, um uns in Tiflis zu verlieben. Faszinierend ist sie, die Hauptstadt Georgiens. Alt, mürbe und zerfallen, zugleich aber auch modern, elegant und stylisch. Wir haben insgesamt knapp 2 Wochen in Tiflis verbracht. Zum Anfang unserer Reise eher wuselig und mitten drin im Leben der Einheimischen, zum Ende dann in einem eher modernen Stadtteil mit eigenem Apartment.

Weltreise Tagebuch: Ab in die Berge

Wir hätten jetzt auch so schön im Büro sitzen können….geht es mir durch den Kopf, als wir uns in der Mittagshitze den unverschämt steilen Berg hochschleppen. Es ist Tag 14 unserer Weltreise und anstatt es auch mal ruhig anzugehen, entscheiden wir uns dafür einen knapp 25 Kilometer langen „Spaziergang“ durch die Berge Svanetiens zu unternehmen. Über 1.000 Höhenmeter müssen wir dabei überwinden. Die Anstiege sind unverschämt. Und jedes Mal wenn wir den mutmaßlichen Gipfel eines Berges erreicht haben, wartet schon wieder ein neuer auf uns. Und wieder. Und wieder. Und wieder.