Reisen ohne Mietwagen, Spanien, Wanderlust
Kommentare 10

Wandern auf Mallorca: Von Deià nach (Port de) Sóller

Mallorca

… kann man zwar auch mit dem Auto fahren, ist aber viel, viel schöner zu wandern. Ich hatte hier ja bereits angekündigt, dass das Reisen ohne Mietwagen einen festen Platz auf meinem Blog finden soll. Heute mache ich den Anfang. Es geht hinein in das zum Unesco Weltkulturerbe gehörenden Tramuntana-Gebirges. Dort wollten wir sowieso hin. Aber die Wanderroute zwischen den beiden Bergdörfern haben wir erst auf der Seite des mallorquinischen Verkehrsverbundes entdeckt. Dort gibt es eine Rubrik “Tourismus mit ÖPNV“, welche über Sehenswürdigkeiten, Wanderungen und die schönsten Strände der Insel informiert. Das Konzept ist so ausgelegt, dass man direkt die entsprechenden Bus- und Bahnlinien aufführt, mit denen man an die Start- und Endpunkte gelangt. Autofahrer bitte bleibt trotzdem bei mir. :-) DENN: die Ausflugsziele sind einfach prima und auch mit eigenem Gefährt einen Besuch wert.

Wanderung von Deià nach Sóller

Wir jedenfalls haben uns an meinem Geburtstag, die schöne Wanderstrecke von Deià nach Sóller ausgesucht. Ab Palma “Estació Intermodal” am Plaça d’Espanya fährt man ca. 25 Minuten (für gerade Mal 2,70 Euro) in das kleine Bergdorf Deià. Von dort aus gelangt man auf einen der zahlreichen Wanderwege den GR221. Der Weg ist super vielfältig. Mal geht es entlang der Küste, mal säumen den Weg Oliventerassen, es folgen Weideabschnitte, Aufstiege, Abstiege, Palmen, Zitrusbäume, gerümpeltes Gestein und süße Trampelpfade. Was uns die ganze Zeit begleitete waren die Glockengeräusche von den Ziegen, die ständig irgendwo weideten und herrliche Aussichten. Ich kann es einfach nicht anders beschreiben, als absolut idyllisch. :-)

Wir liefen den Wanderweg in ca. 4,5 Stunden, wobei wir immer wieder Halt machten für schöne Fotomotive oder zum Eselfüttern.

Mallorca Esel

Abzweigung nach Port de Sóller

Nach ca. 3,5 Stunden gelangten wir an eine Abzweigung. Wir entschieden uns nicht die ursprüngliche Route nach Sóller sondern nach Port de Sóller zu laufen. Alles was Hafen, Küste oder Meer im Namen trägt, zieht uns nämlich magisch an. Und das ist auch gut so, denn es war ein absolut schönes Erlebnis aus den Bergen zu kommen und unter uns die kleine Hafenstadt zu sehen. Ein herrlicher Ausblick!

Port de Sóller

Von Port de Sóller nach Sóller

Der Weg von der Abzweigung nach Port de Sóller hat wirklich nochmal seinen ganz besonderen Charme. Und ganz bestimmt hat diesen auch die Stadt selbst, nur leider lag diese im Winterschlaf (diesmal wirklich!). Aus unserer Paella direkt am Strand, wurde also nichts. Wir kauften uns in einem der wenigen (geöffneten) Shops (endlich) ein Eis (schon seit Wanderbeginn in Deià versuchten wir irgendwo was süßes Kaltes aufzutrieben), fragten uns zur Bushaltestelle durch und fuhren dann in die Stadt Sóller. Normalerweise sollte man dazu unbedingt die historische Straßenbahn “Tren den Sóller” nutzen. Leider wurde diese aber während unseres Aufenthaltes gewartet. Genau wie “der rote Blitz”, der Sóller mit Palma verbindet.

In Sóller gibt es ein paar süße Gassen und einen wunderschönen, zentralen Platz mit einer majestätischen Kirche zu entdecken. Dennoch: Auf dieser Wanderung war eindeutig der Weg das Ziel!

 

Hier nochmal die Eckdaten:

Startpunkt: Deía (Anreise von Palma mit dem Bus L210)
Kilometer: ca. 14 km – Von Deià nach Soller sind es ca. 10 km
Dauer: ca. 4,5 Stunden
Höchster Aufstieg: 269 Meter.
Schwierigkeit: Moderat – im Sommer wenig Schattenplätze
Proviant nicht vergessen. Vor allem Wasser.
Empfehlung: Wanderführer Mallorca von Rother (70 Touren)*

Merken

Merken

10 Kommentare

    • Janine sagt

      Ahaaaaa! Mit Auto also. Dabei seid ihr doch in der sächsischen Schweiz so schön gewandert. :-)
      Ja der Esel war goldig. Wir haben ihm frisches, grünes Gras gegeben. Dafür lief er soweit es der Zaun zu ließ auch noch ne zeitlang mit uns mit. Zum knutschen.

  1. Hallo Janine, der Weg ist wunderschön, jaaa! Leider habe ich bisher nur die Hälfte geschafft, nämlich den Teil zwischen Deia und halber Strecke, Hatte mich auch verzettelt, mit Stop an der Cala Deia zwischendurch und ebenfalls Fotografieren ohne Ende (aber leider ohne Esel!). Unbedingt muss ich die Route noch mal ganz gehen. Vielen Dank fürs Erinnern!

    • Janine sagt

      Nur die Hälfte? Dann musst du das wirklich unbedingt nachholen und ich drücke dir die Daumen, dass du auch ein paar Esel siehst. ;)
      Übrigens finde ich es auch richtig schön, dass überall Glockengeläute von den Ziegen herkommt. Überall die Ruhe, die Idylle und dann das schöne Läuten. Ach herrlich. Da könnte ich direkt wieder einen Flug buchen.

      • Ja, peinlich. Nur die Hälfte. Von der Kondition her ging es ja. Aber ich traf auf Wanderer, die mir abrieten, es wäre noch so weit, ich würde in die Dunkelheit reingeraten. Da muss ich beim nächsten Mal wohl früher aufstehen. (Bei dem besagten Mallorca-Besuch hatte ich meine Unterkunft in Cala Figuera, daher war es auch erst noch eine Anfahrt bis ins Tramuntana-Gebirge).
        Apropos Mietwagen: Der einzige Grund für mich, auf Mietwagen zu verzichten, wären der mehrspurige spanische Kreisverkehr. Bei starkem Verkehrsaufkommen für mich ein Horror – obwohl ich sonst ziemlich viel und unerschrocken in Spanien autofahre. Aber diese „Rotondas“….

        • Janine sagt

          Stimmt. Von der Position, von der du wieder umgekehrt bist, war es nochmal ein ganzes Stück. In der Dunkelheit, wären die unbeleuchteten Wege sowieso nicht mehr schön gewesen. ;-)

    • Janine sagt

      Ja! Es fiel uns auch schwer den knuffigen Esel wieder zu verlassen. Hihi. Stimme dir zur. Ganz wundervoll das Hinterland. Hätte ich gar nicht erwartet, da ich zu viele S’Arenal Bilder im Kopf hatte.

  2. Sabrina sagt

    Ach herrlich!! Ich bekomme sofort wieder Lust auf Mallorca! Und nächstes Mal wird diese Wanderung definiv dabei sein :)

  3. Pingback: Mallorca: Cala Bóquer | Finding Hummingbirds

Kommentar verfassen