Europa, Reisen ohne Mietwagen, Spanien, Wanderlust
Kommentare 3

Mallorca: Cala Bóquer

Cala Bóquer

Als wir unsere Reise nach Mallorca buchten, dachte ich, wir schauen uns Palma an, fahren mit dem Fahrrad durch die Gegend und besuchen mal den einen oder anderen schönen Ort in den Bergen. Das Mallorca jedoch ein wahres Wanderparadies ist, hätte ich nicht gedacht. So auch der schöne Weg von Port de Pollenca im Norden des Landes zur Bucht Cala Bóquer. Entdeckt haben wir die Strecke, wie auch zuvor den Wanderweg von Deía nach Port de Soller, auf der ÖPNV Tourismus Seite.

Von Palma aus fuhren wir knapp 2 Stunden bis zur Hafenstadt Port de Pollenca. Dann gingen wir immer der Nase nach in Richtung der Berge bis wir eine Ausschilderung zu der Bucht entdeckten. Hier gelangten wir zunächst auf ein Privatgelände, dann auf einen Sandweg und ab dort wurde es richtig schön.

Die Landschaft ist urig und mediteran, gesäumt von Zwergpalmen, Felsen und Pinien. Je nach Jahreszeit findet man Rosmarin und Pfingstrosen. Und eines noch: Unzählige wildlebende Ziegen, die im Klettern um einiges Flinker als wir sind.

Nach ca. einer Stunde gemütlichen Fußweg erreichten wir  die Bucht Cala Bóquer, die zwischen der Troneta- Landspitze und dem Gebirgszug serra d’Albercuix liegt. Die Aussicht von oben auf das türkisblaue Wasser ist fantastisch. Aber wir wollten mehr. Also kletterten wir bis zum Strand hinunter. Der ist zwar nicht besonders schön, aber für einen Zwischenstopp (Picknickpause 🙂 ) wie geschaffen. Im Sommer und schon warmen Frühling, lädt das türkisblau-funkelnde Wasser aufjeden Fall zum Baden ein. Laut Reiseführern und Reiseblogs, soll es hier auch während der Saison nicht allzu voll sein, da man den Strand eben nicht per Auto erreicht und es auch keine Geschäfte (Imbiss o.ä.) in der Nähe gibt. Wir selbst haben in den knapp 2,5 Stunden nur 2 Wanderer gesehen, dafür 10 Mal so viele Ziegen. 🙂 Als ein Sturm aufzog machten wir uns auf den Rückweg und erlebten die Landschaft dann noch einmal von seiner rauen Seite.

Fast zu Beginn, dort wo zwei große Felsen einen Durchgang bilden, sieht man in den Pinienwäldern noch alte Steinterassen. Diese sind die Überreste von einem uralten talayotischen Dorf, das bereits etwa 1000 v.Chr. besiedelt wurde.

Und nun lasse ich einfach mal die Bilder sprechen.
Valle de Bóquer

Valle de Bóquer

Cala Bóquer

Cala Bóquer

Cala Bóquer

Cala Bóquer

Cala Bóquer

Cala Bóquer

Valle Bóquer

 

3 Kommentare

  1. Hey Janine.

    Die Wanderung muss ich mir doch gleich mal merken. Wir fliegen im Mai endlich mal wieder nach Mallorca (oh wie ich mich schon darauf freue). Unsere to-do-Liste ist zwar groß, aber vielleicht ist ja noch Platz dafür, klingt auf jeden Fall viel versprechend. 🙂

    Viele Grüße
    Tanja

    • Janine sagt

      Hey Tanja,

      wo seid ihr denn genau auf Mallorca? Wie lange bleibt ihr? Und was habt ihr so geplant?
      Ich war das erste Mal auf Mallorca und will irgendwann unbedingt wieder hin. Hätte nie gedacht, dass die Insel so schön ist. Jetzt aber bin ich verliebt! Hihi.

      Und ja, wenn ihr es unterbringen könnt, macht diese schöne Wanderung. Ein halber Tag reicht dafür ja auch aus. Die Cala Boquer ist nahe dem berühmten Cap de Formentor. Könntet ihr sogar verbinden, sofern ihr mit Auto unterwegs seid.

      Liebe Grüße Janine

  2. Wir haben leider nur ein verlängertes Wochenende von Freitag bis Dienstags, aber ich war schon unzählige Male auf Mallorca. Von Kleinauf sind wir regelmäßig auf die Balearen geflogen, zwischenzeitlich war ich sogar 3x im Jahr dort. Mein Freund reist allerdings zum ersten Mal hin, daher bin ich sehr gespannt, was er sagen wird 😉 Ich glaube dass ist vielen „Ersttätern“ nicht bewusst, wie vielfältig diese wunderschöne Insel ist. Es gibt so unglaublich viele tolle Ecken zu entdecken. Wir übernachten zentral in Playa de Palma, so dass wir möglichst wenig Strecke vom/bis zum Flughafen haben, aber mit dem Mietwagen ist ja alles gut und in wenigen Stunden zu erreichen. Oh meine to-do-Liste muss erst noch sortiert werden 🙂 Aber ich werde berichten!

    Liebe Grüße
    Tanja

Kommentar verfassen