Allgemein, Gedanken, Verschiedenes
Kommentare 2

Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen Blog

So ihr Lieben. Jetzt mal Butter bei die Fische. Es ist beinahe 2 Jahre her als der erste Beitrag hier online ging. Direkt von meinem Wohnzimmer in das von Freunde und Verwandte. Klasse. Jeder der wollte (und uns lieb hat) konnte uns nun auf unseren Reisen begleiten. Dann, es dauerte eine Weile, klickte eine, nennen wir sie Maxi Mustimanni, auf „Gefällt mir“. Noch später folgte sogar ein Kommentar. Maxi Mustimanni kannte mich nicht, gefiel es aber worüber ich schreib? Wow. – Weitermachen. Aber doch noch recht privat.

Ein paar Monate später lernte ich dann Ines von myfamilyontour.com kennen. Das passte wie Arsch auf Eimer. Nicht nur weil sie auch ein weltenbummelnder Fischkopp ist, sondern weil sie mit ihrem Familien Reiseblog auch gerade in den Startlöchern steckte. Und so gab es bei uns eigentlich nur noch 3 Themen: Reisen, unsere Blogs (inklusive allem technischen Drumherum) und Karls Erdbeeren. Aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls fixte sie mich ganz schön an und meine Motiviation noch mehr Maxi Mustimannis zu meinen Bloglesern zu machen, stieg so weit an, dass mein extrem hohes Schlafbedürfnis ganz schön leiden musste.

Im November 2014 kaufte ich dann eine Domain, zog zu einem Hosting Provider und machte alles mal neu und schön(er). Es folgte eine Facebook Seite und irgendwann, nach Anraten von Ines auf Twitter sei viel mehr los, auch ein Twitter Account.

Nicht nur auf Twitter ist viel mehr los, sondern auch hier bei mir. Seit dem besagten November bis heute zähle ich mehr als doppelt soviele Besucher, wie in den ersten 1,5 Jahren davor zusammen. (!!!) Außerdem wird fleißig kommentiert, geliked und meine erste Blogparade läuft auch wahnsinnig gut. Und deswegen an dieser Stelle mal ein riesengroßes Dankeschön an euch alle! Ihr glaubt nicht wie motivierend eure Rückmeldungen sind. In diesem Blog liegt all mein Herzblut und ich freue mich wahnsinnig, dass es so viele Interessierte gibt. Merci Beaucoup!

Und weil es thematisch so gut passt, komme ich nun endlich mal dazu, die 11 Fragen von Ilona zu beantworten, die mich für einen „Liebsten Award“ nominiert hat. Vor allem Italien, im speziellen Florenz Fans, werden auf ihrem Blog „wandernd“ viel Freude haben. Also besuchen!

Liebsten Dank für die Nominierung Ilona.

1. Eine Frage, die mich immer sehr interessiert: Wie bist Du zum Bloggen gekommen? Was war der Auslöser?

Es war meine erste Fernreise. 2013 ging es nach Costa Rica und Panama. Das musste einfach schriftlich festgehalten werden. Unsere Freunde und Familie sollten sozusagen virtuell mit uns reisen können. Es war schön die vergangenen Tage der Reise zu reflektieren und es aufzuschreiben.

Schade, dass die Möglichkeiten 2005, als ich in Irland gelebt habe, noch so begrenzt waren. Ich hätte gern schon dort so etwas wie einen Blog gehabt. Dann könnte ich heute in den Erinnerungen schmöckern.

2. Wie sehr hat sich dein Bloggerverhalten im Laufe der Zeit verändert? Ist es heute sehr anders als zu Beginn deiner „Bloggerkarriere“?

Tatsächlich hat sich mein Bloggerverhalten im Laufe der Zeit verändert. Die größte Veränderung ist das aktiv sein in den sozialen Mediakanälen. Zudem lese ich fast täglich in anderen Blogs und kommentiere/like dort gern. In meinen Blogartikeln versuche ich öfter mal praktische Tipps (Fahrpläne, Wanderrouten o.ä.) zu geben. Und ich habe endlich angefangen, den Fotos die ich hier veröffentliche ordentliche Namen zu geben, damit sie z.b. über Google Bilder Suche gefunden werden können.

3. (und eigentlich auch 4.) Wie sehr planst Du deinen Blog? Hast du ein Konzept, dem du folgst, oder schreibst Du spontan, was dir gerade einfällt und worauf du Lust hast?

Planen klappt bei mir leider gar nicht. Seit Monaten liegt schon ein angefangener Beitrag über Prag in meinen Artikelentwürfen. Mein Plan war es, ihn kurz nach der Reise dorthin zu veröffentlichen. Aber wenn ich irgendwas Muss, ist es nicht so schön, mir fehlt dann meistens die Inspiration. Diese kommt bei mir leider im Regelfall Nachts. So wie jetzt eben. Blöd, wenn man morgens zur Arbeit muss. Zum Glück fange ich erst halb 10 an.

Blog schreiben

Hier bin ich beim Blog schreiben in Vietnam. Auf dem Mekong. 🙂

Generell kommen mir die besten Ideen aber immer in den ungünstigsten Momenten. Entweder eben mitten in der Nacht. Oder bei schönsten Sonnen-Rausgeh-Wetter. Oder wenn die Koffer gepackt werden müssen. Oder wenn ein schöner Film läuft. Oder […] Ganz schön blöd.

Ich habe auch mal versucht Artikel vorzuschreiben, damit ich wöchentlich was zum veröffentlichen habe. Das hat bisher nur einmal geklappt. Ist aber so an sich ein cooles Konzept.

5. Wenn Du – unabhängig von Geld, Gesundheit etc. – tun könntest, was immer du wolltest: Wie würde dein Leben aussehen?

Es kann eigentlich nur aufs Reisen hinaus laufen. 🙂 Segeln, Tauchen, Wandern, Kochen, Reiten…ich würde die ganze Welt auf diese Weise kennenlernen wollen. Und ich würde mir definitiv einen Hund kaufen!!

6. Gibt es eher „ungewöhnliche“ Reiseutensilien, die du immer dabei hast?

Immer dabei habe ich meine Fleecejacke. Gut, die ist nicht ungewöhnlich, aber bei den ganzen viel zu kalten Klimaanlagen dieser Welt, mein bester Begleiter. Seit Costa Rica nehme ich auch immer dasselbe Büchlein mit, wo wir z.b. unsere Reisekosten reinschreiben. Als wir in Vietnam verglichen haben, wieviel wir für 1 Woche Costa Rica und eben eine Woche Asien ausgegeben haben, war das ein schönes Gefühl. (Nämlich nur 1/5).

7. Hast Du einen Reisesong? Oder gar mehrere, die Du mit Reisen in Verbindung bringst?

Ja!!!!! Und zwar „Wake me up“ von Avicii. Den Song verbinde ich immer mit unserer Delfinsafari. Außerdem Ed Sheran „I see fire“. Den Song habe ich während unserer Nachtfahrten in Vietnam in Dauerschleife gehört.

8. Und wie sieht es mit Texten aus? Bücher, Gedichte, Erzählungen etc?

Khaled Hosseini – die Bücher haben ihren Ursprung im afghanischen Raum. Jan Philip Sendker – Myanmar. Außerdem die weiße Massai – Afrika.

Zudem lese ich vieles was in Irland spielt oder über Irland erzählt. Die Asche meiner Mutter war ein spannendes Buch, um das Irland des 20. Jahrhunderts kennenzulernen.

9. Welchen Reisen stehen als nächstes an?

Ganz aktuell: Brügge – Gent, vielleicht Antwerpen. Im Sommer Irland!

10. Und welchen Traum auf deiner (Reise-)Bucketlist würdest Du dir als erstes erfüllen, wenn man dir jetzt die (finanziellen, zeitlichen, gesundheitlichen etc) Möglichkeiten gäbe?

Afrika (Namibia, Südafrika, Botswana, Kenia)! Davon träume ich schon seit ich ein kleines Kind bin.

11. Was hast du noch mit deinem Blog vor? Hast Du überhaupt noch etwas mit vor oder möchtest Du einfach so vor dich hinbloggen ohne weitere konkrete Ziele?

Ich möchte aufjedenfall weiter vor mich hinbloggen und hoffe noch auf ein paar weitere Leser. Und auch den Austausch mit anderen Bloggern möchte ich vertiefen. Durchs bloggen habe ich soviele besondere, andere Blogs kennengelernt. Dazu will ich bald übrigens auch mal einen Beitrag schreiben. Aber wie gesagt, bloß keine Pläne. Sonst kommt die Muse mich nicht mehr küssen. 🙂

So. Nun ist genug Butter bei die Fische. Nochmals vielen Dank fürs fleißige Lesen. Ahoi!

2 Kommentare

  1. Ach Janine, schluck, schnief … ich freue mich schon auf unseren nächsten Klönsnack und dann quetsche ich Dich ordentlich zum Thema Technik aus. 🙂 GLG nach Brügee, Ines

    • Janine sagt

      Ja, ja, ja! Darauf freue ich mich schon! Vielleicht ja beim grillen? 😛

Kommentar verfassen