Italien
Kommentare 10

Cefalù – Altstadtperle zwischen Burgberg und Meer

Cefalu

Nachdem uns unsere Freunde bereits seit längerer Zeit von Sizilien vorschwärmten, mussten wir es uns doch auch endlich mal angucken. Die Insel des Ätna, voll Feuer, Temperament, Lebensfreude und super gutem Essen. 🙂

Ende November zog es uns also nach Agrigento, Cefalù, Taormina und Catania. Der Anfang dieser einwöchigen Reise hätte nicht schöner sein können: Zwar war unserer Anflug auf Catania sehr holprig, als sich dann aber die Flugzeugtüren öffneten und mir diese wunderbare Luft in die Nase strömte, strahlte alles in mir. Kennt ihr diesen Moment? Das erste Mal diese wunderbare, sonnige, frische, einladende Luft zu riechen? Dann wird mir wieder bewusst, warum ich das Reisen so liebe. Weil es mir diese einzigartig schönen Augenblicke schenkt, die mit keinem Geld der Welt zu bezahlen sind.

Unsere erste Station in Sizilien war Agrigento. Von Catania aus fuhren wir in knapp 3 Stunden in die kleine Stadt an der Südküste. Auf uns wartete das beste Frühstück aller Zeiten (und das in Italien!!!), das Tal der Tempel, die weißen Kalkfelsen am Meer, Salzkristalle und ganz, ganz viel Gastfreundschaft. Doch darüber schreibe ich beim nächsten Mal.

Heute möchte ich euch mit nach Cefalù nehmen, denn diese kleine, gemütliche Stadt habe ich besonders ins Herz geschlossen. Sie liegt genau am Meer und damit konnte sie eigentlich nur gewinnen. Unser B&B besaß eine Dachterasse (Frühstück auf der Terasse im November. Schööön!) und lag nur wenige Meter vom Strand entfernt. Wenn es uns in die Altstadt zog, liefen wir also zunächst über die von Palmen und Kakteen gesäumte Strandpromenade.

Cefalu

In der Altstadt selbst gibt es eine Hauptstraße und etliche kleine und größere Nebengassen. Die Häuser sind alt und voller Charme. Mitunter entdeckt man noch mittelalterliche Schätze – wie zum Beispiel das Lavatoio Medievale.  Ein uralter Waschsalon, welcher sich fast direkt am Eingang zur Altstadt befindet. Da unter Cefalù ein kleiner Fluss fließt, nutzten die Menschen diesen kurz vor der Mündung und bauten kleine Steinbecken. Auf den Waschsteinen wuschen sie dann ihre Wäsche. Das Wasser lief aus den Becken weiter ins Meer.  Heute wäscht hier niemand mehr, aber das Flair ist klasse

Lavotorio Mediale Cefalu

Folgt man der Straße vom „Waschsalon“ hin zur Haupstraße findet man zahlreiche Cafés und Restaurants, die fast alle eine Terasse besitzen. Im Sommer muss es ein Traum sein dort zu sitzen und das Leben zu genießen. Wir hatten dieses Glück im doch kühleren November leider nicht, mussten dafür Cefalù aber auch nicht mit den Massen teilen. Das führt auch zu -vielleicht- intensiveren Begegungen mit den Einwohnern selbst.

Es war ein Montag als wir uns bei eintretender Dunkelheit dazu entschließen, erstmal was trinken zu gehen, bis gegen 19:30 Uhr endlich die Restaurants aufmachen. Es ist ungefähr 17 Uhr, als wir eine kleine gemütliche Bar betreten (übrigens auch mit Außenterasse im Sommer) und wir uns Kir Royal, Gin Tonic und Watermelon Man bestellen.Der Besitzer stellt uns nach und nach (spätestens bei jeder folgenden Getränkebestellung) einen Snack auf den Tisch. Es fing harmlos an mit Chips. Es folgten Oliven, Käse und Weintrauben. Dann verschiedene Sorten leckerstes Bruschetta. Und weil das so köstlich war, wollten wir uns unsere Bäuche noch weiter vollschlagen. Wir kamen mit dem Besitzer ins Gespräch – Pascal, der mal für einige Zeit in Stuttgart lebte und er zauberte uns überleckere Pasta. Für Andi und mich mit Meeresfrüchten. Traumhaft! 5 Stunden später saßen wir immer noch in dieser Bar und waren nun mit Pascal auf Facebook befreundet. Die Bar heißt Carré Lounge und sowohl Getränke als auch Essen sind sehr gut! Eine Homepage hat Pascal leider nicht, aber auf Tripadvisor findet ihr bei Interesse mehr Infos. Wir waren einen Tag später übrigens nochmal dort, aber dieses Mal haben wir vorab schon woanders gegessen und da war Pascal etwas eingeschnappt. So sind sie – die Italiener. Wiederkommen würden wir beim nächsten Mal trotzdem. 🙂

Snacks Carre Cefalu

Es geht weiter auf die Haupstraße und ihre vielen Geschäfte. Die meisten davon sind speziell für Touristen mit Klimbim und Schnickschnack ausgestattet. Viel schöner ist da schon der Dom. Dieser steht am Marktplatz um den sich auch einige Bars tummeln. Der Dom ist eine der größten Kathedralen auf ganz Sizilien und ein echter Hingucker.

Dom Cefalu

Hinter dem Dom – oder besser hinter der gesamten Altstadt befindet sich der alte Burgberg Rocca. Er ist 300 Meter hoch und beherbergt uralte Tempel, tolle Ausblicke und eine verfallene Burg. Er prägt das schöne Stadtbild Cefalùs und bietet eine schöne Wanderung bis ganz an die Spitze. Dazu jedoch bald mehr.

Beim Spaziergang durch Cefalùs Altstadt trifft man immer wieder auf schöne Plätze,  beeindruckende Gebäude und liebevolle Details. So lädt zum Beispiel der kleine Minihafen dazu ein, bei Sonnenschein auf einer der Bänke zu verweilen und die Silhouette der Stadt vor dem Rocca zu bestaunen.

Cefalu

Cefalu

Und nun folgen wir mal dem Licht…und zwar dem des Leuchtturms. Tut man dies, gelangt man vorbei an alten Stadtmauern. Unten im Meer liegt charekteristisches Lavagestein. Wenn man genau hinschaut erkennt man darauf einen kleinen Weg (sogar mit Treppen), der stetig am Meer entlang führt. Ein paar nette Restaurants laden zum Essen ein. Aber Vorsicht. Hier hat man auch eine Kläranlage aufgestellt und wenn der Wind ungünstig steht, vergeht der Apettit schnell.

Zum Leuchtturm direkt gelangt man leider nicht. Aber der kurze Spaziergang bis hin zum Yachthafen zeigt eine weitere Facette der Stadt.

Cefalu

Cefalu

Cefalu

Alles in allem ist Cefalù eine kleine gemütliche Stadt, die vor allem im Sommer mit dem tollen Sandstrand und den vielen Restaurant- und Barterassen punktet. Hinfahren und entspannen lohnt sich also!

Cefalu

Cefalu

Cefalu alte Tür

Cefalu Details

Cefalu

10 Kommentare

  1. ich kenne dieses flair ein wenig von palermo. es ist schon ein eigener charme dort im süden italiens. obwohl ich sagen muss, mich zieht es ja vor allem nach sardinien. und an die amalfiküste. das wären meine nächsten dringenden italien-spots 🙂 🙂 🙂

    • Janine sagt

      Amalfiküste da wollen wir auch unbedingt noch hin. Und durch Ilona bin ich auch total neugierig auf Capri geworden. 🙂
      Die Welt ist einfach zu schön. Es gibt viel zu viel was man noch sehen muss. Sardinien fand ich damals auch schön. Vor allem La Maddalena. Ansonsten war es bei uns ja n bißchen unglücklich mit Olbia…und dann waren wir die meiste Zeit in Cagliari. Hatten ja leider keinen Mietwagen. Aber die Insel hat uns trotzdem gut gefallen.
      In die Toskana möchte ich auch noch unbedingt. Italien ist schon ziemlich reizvoll. Hihi. 🙂

  2. Cefalù ist toll 🙂 Ich war leider nur ganz kur da, abe das war klasse. Wart ihr oben auf der Burg? Sehr mühsam, aber toller Ausblick. In meinem Beitrag zu deiner Blogparade damals hab ich am Anfang ein Bild davon eingefügt 🙂

    • Janine sagt

      Jaaaa. Cefalù ist klasse. Hat ne echt schöne Atmosphäre.
      Auf der Burg waren wir. Veröffentliche gleich meinen Artikel dazu. 🙂 Hat mir super gefallen. Aber irgendwie ist dein Ausblicksbild ganz anders als meines. Konntest du einmal um den Berg rumlaufen? Das war bei uns nämlich gesperrt. 🙁

      • uff, du fragst mich was. Ich kann mich da gar nicht mehr so genau erinnern – das war eine Uni-Exkursion vor etlichen Jahren. wir waren halt einfach oben auf der Burg – ich glaube, von dort aus hab ich das Bild gemacht

    • Janine sagt

      Da ist es auch schön 🙂 Vor allem, wie überall in Italien, das Lebensgefühl. 🙂

  3. Super – schöner Bericht, tolle Fotos. Ich veranstalte jährlich eine Tanzreise nach Cefalú und werde den Beitrag gerne weiterverteilen 🙂 Liebe Grüße, Astrid

    • Janine sagt

      Danke liebe Astrid. Du veranstaltest eine Tanzreise in Cefalú? Das hört sich ja interessant an.
      Du darfst meinen Beitrag gerne weiterverteilen. Das würde mich freuen.
      Liebe Grüße Janine

  4. Pingback: Reise nach Sizilien - Cefalú und die Rocca - Tanz zu Dir Selbst

Kommentar verfassen