Belgien, Europa, Städtetrips
Kommentare 4

Brügge… meine Highlights

Brügge

„Vielleicht ist genau das die Hölle, den Rest der Ewigkeit im beschissenen Brügge zu verbringen.“ (Colin Farell in ‚Brügge sehen und… sterben?‘)

Vielleicht aber ist es Teil des Paradieses durch die Kanäle der kleinen mittelalterlichen Stadt zu fahren, entlang der alten Straßen zu bummeln, mit einer überleckeren belgischen Waffel in der Hand und einen (beinahe) unerschöpflichen Vorrat an Schokolade in den Geschäften…

Die Hölle jedenfalls muss anders aussehen – in Brügge findet man sie nicht. Was man stattdessen findet ist eine beschauliche, detailreiche Stadt die seine Besucher zum verweilen einlädt. Gern auch über Nacht – wir würden es empfehlen. Allein schon um in einem der uralten Häuser zu schlafen und Brügges besonderes Flair auch dann zu erleben, wenn die Massen der Tagesbesucher es nicht mehr stören. Ja – Brügge kann man sich durchaus an einem Tag anschauen, entdecken kann man es in all seinen Facetten dann aber nicht. Allein schon deswegen, weil es so viele Details zu bestaunen gibt. Egal ob die Verzierung von Türen und Fenstern, den drachenartigen Bänken und Geländern oder die Bauart der Häuser.

Meine vier liebsten Entdeckungen waren zum Beispiel diese.

Aber das ist noch längst nicht alles was Brügge zu bieten hat. Und deshalb folgen nun meine Brügge Empfehlungen:

#1 Das Historium

Wer Lust hat eine Reise zurück ins Mittelalter zu machen, sollte sich das Historium auf keinen Fall entgehen lassen. In 11 Themenräumen wird nicht nur virtuell eine Geschichte erzählt. Man kann auch den Gestank der Straßen des 15. Jahrhunderts, den liebreizenden Duft der Badehäuser und die Farben des Malers van Eyck riechen! Außerdem gibt es zum Ende der Audiotour eine interessante Ausstellung und einen tollen Blick über den Marktplatz von Brügge. Etwas versteckt – wir haben es nur per Zufall gefunden – ist das Virtual Reality Labotorium. Hier setzt man sich eine „Brille“ (VR Glasses) auf und taucht dann ein ins Mittelalter. Rechts und Links, oben und unten – wohin man sich auch dreht – man ist mittendrin. Eine richtig coole Erfahrung. Bis zum 31.05.2015 wird noch getestet, wie das bei den Gästen ankommt. Ich hoffe, dass es danach fest integriert wird ins Historium. Wir jedenfalls haben beim auszufüllenden Fragebogen eine sehr gute Bewertung gegeben! :)

#2  Aufstieg auf den Belfried

Ich persönlich liebe ja schon allein den Namen dieser Glockentürme, die überall in Belgien zu finden sind. Belfried. Wie ein guter Freund. Ein guter Freund, der eine wunderbare Aussicht über Brügge beschert. Belfriede gehören zu den bedeutensten Profanbauten des Mittelalters. Die Glockentürme dienten als Schatzkammer, Stadtarchiv, Gefängnis. Die Glocke läutete nicht nur, wenn sich Feinde nährten, sich die Stadttore zum Morgen öffneten oder zum Abend schloßen, sondern auch für viele andere Bekanntmachungen, wie Beginn und Ende der Arbeitszeit.

Belfried Brügge

Brügges Belfried erfreut jede Viertelstunde mit einem schönen Glockenspiel. Immer Dreiviertel die „Ode an die Freude.“ Unser Ohrwurm jeden Tages. Und nach dem steilen Aufstieg hat man sich auch eine Waffel verdient. Womit wir bei Punkt drei wären:

#3 Waffeln essen am gelben Auto

Waffeln von einem der Waffelläden schmecken gut, Waffeln vom Mann aus dem gelben Auto schmecken noch viel besser. Keine Waffel war so schön schluddrig und klebrig wie seine. Keiner hat sie uns so nett verkauft.

#4 Das Volkskunde Museum

Wer noch mehr Lust hat über das Leben in vergangenen Zeiten zu erfahren, sollte sich Zeit (etwa 1 Stunde) für dieses kleine Museum nehmen. Es zeigt wie Schuster, Apotheker, Krämer und Schneider Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts in Brügge gearbeitet, wie die Familien gelebt haben, die Kinder zur Schule gingen und wie man sich im Wirtshaus amüsiert hat.

#5 Eine Bootsfahrt durch die Kanäle

Eine Bootsfahrt durch Brügge, ist gerade bei schönem Wetter, das wohl schönste was man machen kann! Sie dauert ungefähr eine halbe Stunde und führt über die Kanäle durch die ganze Stadt. Immer wieder fährt man durch eine der vielen kleinen Brücken. Brügge – Venedig des Nordens, so heißt es in Reiseführern. Und so fühlt es sich auch an. An einigen Stellen sieht es sogar so aus. Die Fahrt verschafft einen wunderbaren Überblick über die Altstadt.

Brügge Bootsfahrt

Brügge Bootsfahrt

#6 An einer der vielen Brücken verweilen und am Kanal entlang spazieren

#7 Den Minnewater See am Abend besuchen

Am Tag ist es dort auch schon sehr schön. Am Abend, wenn die Boote nicht mehr fahren und die Stadt zur Ruhe kommt, hat der See aber nochmal ein besonderes Flair. Die Schwäne und Enten erobern ihn sich zurück und der Ort wirkt wie verzaubert.

Minnefort See Brügge

#8 Moules Frites essen

Bestimmt nicht für jeden etwas, aber eben ein belgisches Nationalgericht – Muscheln mit Pommes. Was für eine seltsame Kombi, schmeckt aber echt gut. Sowieso schmeckt es in Belgien (fast) überall. Dafür zahlt man aber auch einiges mehr als bei uns. Möchte man die ebenfalls typisch belgischen Käse- oder Garnelenkroketten probieren, die als Vorspeise gelten, zahlt man bereits 12 Euro. Mehr geht natürlich immer. Ein Hauptgericht kostet in der Regel mindestens 20 Euro. Der flämische Rindergulasch wird übrigens auch mit Pommes serviert. Das finde ich irgendwie noch komischer als die Muscheln mit Pommes zu essen.

Moules Frites Brügge

#9 Zu den Mühlen am Stadtring spazieren

Ist hier der Weg das Ziel oder andersum? Sowohl die Mühlen selbst sind schön anzusehen, als natürlich auch der Weg entlang der jahrhunderte alten Häuser.

#10 Pralinen kaufen und vernaschen

Wenn man kein absoluter Schokoladenmuffel ist (gibt es diese hier unter uns?) dann bleibt dem Brügge Besucher eigentlich gar nichts anderes übrig als sich in einen der vielen Pralinenläden eine kleine Auswahl zusammen zu stellen. Leider (für die Hüfte). Aber dieses zartsüße Hüftgeld läuft man sich in Brügge ja zum Glück schnell wieder ab. :)

Und so endet dieser Beitrag süßer als er began. Das hat Brügge aber auch verdient, denn die Stadt ist ein kleines Juwel. Meiden sollte man nur internationale Feiertage (z.B. Pfingsten), dann sind die Schlangen unendlich, die Restaurants bis auf den letzten Platz reserviert und die Stadt überfüllt.

Tipps

Brügge erreicht man zum Beispiel vom Flughafen Brüssel in 1,5 Stunden mit der Bahn. Vom Bahnhof in die Altstadt sind es ca. 10 Minuten zu Fuß. Wer Lust hat sich verschiedene Museen anzuschauen, kauft sich am besten den Museumspass für 20,00 Euro. Normalerweise nutzen wir sowas nie und deswegen empfehle ich solche Karten auch nicht, aber da der Eintritt zum Belfried (der unter den Museumspass fällt) bereits 8 Euro kostet, hätte sich das diesmal echt gelohnt. Wir haben es erst gesehen, als es schon zu spät war. Apropros zu spät: Die meisten Museen schließen bereits 17, manche 18 Uhr. Auch die Bootsfahrten enden gegen 18 Uhr. Aber keine Angst, zumindest die Stadttore bleiben offen.

Noch bis zum 18. Oktober 2015 findet in Brügge die Triennale unter dem Motto „When small cities grow bigger“ statt. Verschiedene Installationen (die wir zuerst als selbstverständlich hingenommen haben) stehen überall in der Stadt verteilt. Auf der Homepage der Triennale kann man sich über die Bedeutungen der Installationen informieren.

Brügge Triennale

Brügge Triennale

Zum Schluss gibt es noch ein paar Eindrücke aus Brügge. Ach und wer den Film „Brügge sehen und…sterben?“ noch nicht kennt, sollte ihn sich unbedingt anschauen! Gerade die erste halbe Stunde bietet tolle Bilder aus der Stadt. Na dann. Brügge sehen und….????????

 

4 Kommentare

  1. Brügge sieht ja echt toll aus und die Waffeln … hmmmm :-) Klasse Fotos, die machen Lust, mal nach Brügge zu fahren. Lustig, dass die Schweden Stockholm auch Venedig des Nordens nennen. LG Ines

    • Janine sagt

      Ines..Brügge müsst ihr euch unbedingt angucken. Eine sooo sympathische Stadt. Und ihr könnt euch durch Waffeln und Schokolade futtern.

      Venedig werden irgendwie echt viele Städte genannt. Letztens habe ich es im TV auch mit irgendeiner Stadt in Rußland oder im Baltikum in Zusammenhang gehört.
      Eben überall wo besonders viele Brücken mit Wasser zusammentreffen :P

  2. den film finde ich toll, obwohl ich echt amüsiert war, die halbe harry potter besetzung dort vorzufinden :) brügge möchte ich mir zu gern einmal ansehen. besonders die fahrt auf den kanälen sieht schön aus, aber ich mag auch diese architektur so gern. und die belgischen waffeln – herrlich!

    • Janine sagt

      stiiiimmmttt…du hast recht. ist mir noch gar nicht aufgefallen, bis du es gesagt hast. wir haben nach unserem besuch den film nochmal geguckt. das war super, alles wieder zu erkennen.

      ich kann dir brügge echt nur empfehlen. eine super gemütliche und sympathische stadt mit richtig leckerem essen. :P

      Die Kanalfahrt ist zwar kurz (ca. 30 Minuten) war aber eins meiner Highlights..sooo schön. Mir gefällt die Architektur auch richtig gut. Vor allem fand ich es so spannend, wie alt vieles ist. Achja..wunderschönes Brügge.

Kommentar verfassen